Aktuelle Informationen

Reisehinweise

Vertretungen und Reisehinweise des EDA

Deutsch

Französisch

Italienisch

Updates Coronavirus

Update 04.08.2021

Die Lage in Griechenland


Kos 
Auch auf Kos sind Waldbrände ausgebrochen. Löschflugzeuge und Hubschrauber sind im Einsatz. Die Waldbrände sind mittlerweile unter Kontrolle.

Rhodos 
Unter Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern konnte die Feuerwehr den Großbrand auf Rhodos weitgehend eindämmen – auch wenn die Brandgefahr weiter hoch bleibt. Bisher waren touristische Anlagen wie Hotels nach Berichten der griechischen Regierung nicht betroffen. 
Alle Urlauber haben am 4.8. eine SMS mit der Warnstufe "Extrem" von der griechischen Zivilschutzbehörde erhalten. Diese SMS ist eine allgemeine Warnung, die sowohl Einheimische als auch Urlauber zu Wachsamkeit aufrufen soll. Es ist KEIN Aufruf zu einer Evakuierung! 
In der oben genannten SMS der griechischen Regierung wird auch ein Link zu "Civilprotection Guidelines" gegeben (https://www.civilprotection.gr/en/all-guidelines#!). Dort finden Sie eine Übersicht von Vorsichtsmaßnahmen zum Selbstschutz bei Waldbränden – auch in deutscher Sprache.

Am Sonntag hatte die Feuerwehr das Tal der Schmetterlinge evakuiert. 

Peleponnes 
Die meisten Brände sind mittlerweile unter Kontrolle. 

Athen 
Mehrere Vororte Athens sind von Flammen bedroht. Das Feuer brach im Norden der griechischen Hauptstadt in einem Waldgebiet am Fuße der Parnitha-Bergkette aus. Alle Bewohner in von dem Brand bedrohten Gebieten wurden aufgerufen, sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen. Zudem wurden Einwohner per SMS und vom Zivilschutz gewarnt. Ein Ferienlager in der Region wurde evakuiert. Ein Teil der Autobahn, die Athen mit dem Norden und Süden des Landes verbindet, wurde gesperrt. 

Allgemeines 
• Landesweit ruft die griechische Zivilschutzbehörde dazu auf, körperliche Anstrengung tagsüber zu vermeiden. 
• Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen haben die Behörden angekündigt, die Öffnungszeiten der archäologischen Stätten einzuschränken. So werde beispielsweise die Akropolis in Athen zwischen zwölf Uhr mittags und fünf Uhr nachmittags schliessen.  
 

Update 02.08.2021

Die Lage auf Rhodos

• Von Waldbränden betroffene Regionen sind Soroni in der Nähe des Flughafens sowie Psinthos und Maritsa im Inselinnern. Das Feuer wandert Richtung Schmetterlingstal. Es sind Helikopter und Löschflugzeuge im Einsatz. Einige Dörfer mussten evakuiert werden.  

• In mehreren Regionen ist der zwischenzeitlich der Strom ausgefallen. Mittlerweile ist die Stromversorgung jedoch einigermassen stabil.

• In unmittelbarer Nähe der Brandherde befinden sich keine Hotels. Nach Angaben des griechischen Katastrophenschutzes gibt es derzeit auch keine Auflagen für Hotels. Das heisst: Es wurden bislang keine Evakuierungen von Feriengästen aus Hotels angeordnet.    

• Reisegäste wurden gebeten, die lokalen Medien und die Mitteilungen der griechischen Behörden im Blick zu behalten. 

• Die Hotels sind auf alle Szenarien sehr gut vorbereitet. An den jeweiligen Rezeptionen erhalten Reisegäste verlässliche Informationen zur Lage, da die Hotelbetriebe direkt mit dem örtlichen Zivilschutz in Kontakt stehen. Bislang sind jedoch Hotelanlagen auf Rhodos bislang nicht von dem Brand und der starken Rauchbildung betroffen. Dieses bestätigten die Behörden noch einmal.

Auch auf der griechischen Halbinsel Peloponnes sind am Wochenende mehrere Brände ausgebrochen, die meisten konnten jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden. Fünf Dörfer in der Nähe der Stadt Patras mussten evakuiert werden. Aus dem kleinen Badeort Loggos wurden etwa hundert Einwohner und Touristen in die nahe gelegene Stadt Egio evakuiert. Wir haben bei unseren Leistungsträgern bislang keine Beeinträchtigungen.

Am heutigen Montag und über die ganze Woche werden in Griechenland Temperaturen um 44 Grad Celsius erwartet. Die Bevölkerung wurde aufgerufen Klimaanlagen nicht unter 26 Grad zu stellen um Probleme mit der Energieversorgung zu vermeiden. Es ist unklar, wann die Hitze nachlassen wird. Prognosen zufolge könnte die Hitzewelle noch zwei Wochen andauern. Die Brandgefahr bleibt vielerorts daher hoch.

Nach aktuellem Stand der örtlichen Behörden, können alle Gäste in ihren Hotels bleiben. Sollte sich die Lage – dort oder in anderen touristischen Zonen auf Rhodos – ändern, werden Urlauber durch die Behörden, das Hotel oder die Reiseleitung informiert. Da momentan keine Hotelanlagen von den Bränden betroffen sind, greifen unsere Allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen. Wir behalten die Situation jedoch im Blick und würden uns mit einem Update melden, sollte sich eine Änderung ergeben.

Update 02.08.2021

Brände im Süden, Überschwemmungen im Norden von Italien

Italiens Süden / Sizilien & Sardinien  

• Der Zivilschutz rief für Sizilien, Sardinien sowie den Süden des Italiens wegen der extremen Hitze die höchste Alarmstufe wegen Brandgefahr aus. 

• Weiterhin stark von Bränden betroffen ist Sizilien. Feuerwehr und Zivilschutz waren dort über das gesamte Wochenende im Kampf gegen die Flammen im Dauereinsatz. In den zurückliegenden zwölf Stunden rückten Hunderte Helfer mehr als 230 Mal wegen Buschfeuern aus. Italien hat unterdessen die gesamte Flotte von Löschflugzeugen des Landes nach Sizilien verlegt, um die schweren Brände einzudämmen. Starke Winde fachten die Brände neben der Hitze zusätzlich an. 

• Die Lage in der Gegend um Catania ist am Freitag außer Kontrolle geraten.  Der Flughafen musste einige Stunden den Betrieb einstellen. Die Lage hat sich verbessert. Unsere Hotelbetriebe haben keine Beeinträchtigungen zu vermelden gehabt. Dennoch besteht höchste Wachsamkeit.

• Relevante Touristengebiete wie zum Beispiel Taormina sind von den Bränden nicht betroffen. Eine Ausnahme bildet ein Gebiet bei Catania, wo am Freitag auch Ferienanlagen und Campingplätze betroffen waren, in denen wir aber keine Gäste haben. 

• Der Flughafen Catania ist uneingeschränkt wieder im Betrieb.  

• Während der Waldbrände ist auf Sizilien zudem der Ätna ausgebrochen. Lava und Asche schossen Samstag Abend und in der Nacht zu Sonntag aus dem Krater des 3300 Meter hohen Berges. Der Qualm stieg bis zu fünf Kilometer in den Nachthimmel. Touristenorte waren durch das Naturschauspiel nicht betroffen.  

• Waldbrände wurden gestern auch in Kalabrien und Apulien bekämpft.  Der Aldiana Club oder Hotels sind nicht betroffen.

Italiens Norden 

• In den letzten Tagen sorgten schwere Unwetter in der Gegend um den Comer See zu Überflutungen und Erdrutschen. Einige kleinere Orte waren dort von der Außenwelt abgeschnitten.  Zum Hauptanreisetag gestern waren aber keine Beeinträchtigungen bei der Anreise zu verzeichnen

• Auch in Südtirol sorgten heftige Regenfälle für vollgelaufene Keller, Überschwemmungen und umgestürzte Bäume.  

• In Norditalien warnte der Zivilschutz vor weiteren schweren Gewittern mit Starkregen und möglichen Überschwemmungen. Für einzelne Gegenden der norditalienischen Lombardei gelte die höchste Warnstufe Rot. Auch andere Teile Norditaliens – zum Beispiel die nördliche Toskana und Venetien gelten erhöhte Unwetter-Warnstufen.  

Das raten wir Italien-Reisenden 

• Reisende in Italiens betroffenen Waldbrandgebieten müssen mit lokalen Sperrungen von Straßen rechnen und sollten sich insbesondere vor Antritt von Überlandfahrten über die aktuelle Lage informieren. Warnungen und Anweisungen der lokalen Behörden und der Medien sollten unbedingt beachtet werden.  

 

Update 02.08.2021

Waldbrände Südtürkei - aktuelle Lage

88 von den insgesamt 98 Bränden, die seit Mittwoch in zahlreichen türkischen Provinzen ausgebrochen waren, sind unter Kontrolle. Zehn Brandherde sind nach Angaben der türkischen Behörden jedoch noch aktiv, darunter drei in der Urlaubsregion Manavagat. Die Lage sei aber unter Kontrolle, gemäss Information von heute Morgen, von den türkischen Behörden.
Es gibt allerdings immer noch Geruchsbeeinträchtigungen und optische Beeinträchtigungen.  Allerdings kommt es auch vereinzelt zu neuen Bränden. Hier halten wir auch die Lage im Blick.

In Fethiye im Bezirk Ovacık Ölüdeniz gab es gestern einen neuen Großbrand, der bislang noch nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. In der Region kam es zu erneuten Evakuierungen; auch Hotel-Evakuierungen gab es. Wir haben nur eine sehr geringes Gästeaufkommen in der entsprechenden Region. 

• In der Region Bodrum wurden bis gestern Abend einige Regionen und Hotels evakuiert. 

Nahe Bodrum wurden mittlerweile mindestens 4.000 Touristen aus mehreren Hotels evakuiert. Auch in der Stadt Marmaris war es aufgrund eines Brandes zu Evakuierungen von Urlaubern gekommen, die auch noch nicht vollständig unter Kontrolle gebracht wurden. In Bodrum haben wir jedoch momentan nicht viele Gäste, deshalb waren unsere Gäste nicht von den Evakuierungen betroffen.

Aufgrund der aktuellen Ausgangslage können die Kunden die Reise in die Türkei wie gebucht antreten. Entsprechend gelten für allfällige Annullationen unsere allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen.

 

Update 30.07.2021

Waldbrände in der Südtürkei – aktuelle Lage 

Zwischen Mittwoch und Donnerstag sind fast 50 Waldbrände ausgebrochen. Der Grossteil davon sei laut türkischen Behördenangaben zufolge gelöscht. Es kam jedoch zu Beeinträchtigungen, so lag über einigen Urlaubsstränden dichter Rauch. Es gab auch Stromausfälle. Viele Hotels haben ihre Vorbereitungsmassnahmen zur Sicherheit abgeschlossen. Die Behörden agieren sehr aufmerksam und versuchen jedes Risiko zu vermeiden. Daher kam es gestern in der Region Marmaris zu einigen Hotel-Evakuierungen. 

Übersicht der Waldbrände

Antalya
• Bis auf Manavagat sind keine Hotelzonen von den Waldbränden betroffen.

Bodrum
 Hier gibt es einen Waldbrand auf einer Halbinsel (Bezirk Güvercinlik)

• Es sind zwei Hotels betroffen (Titanic und Lujo Hotel). Die Gäste wurden dort mit Booten evakuiert, weil die Zufahrtstrassen mitten im Brandgebiet liegen.

Marmaris
 In der Gegend von Marmaris gibt es ebenfalls mindestens vier Waldbrände.
• Es gibt einen Waldbrand im Bereich des südwestlich von Marmaris gelegenen Urlaubsortes Içmeler. Der größte Teil des Brandes soll den Angaben zufolge unter Kontrolle sein.
• Auch hier sind Hotels betroffen; so wurden Gäste des Türban Hotel vorsorglich an den Strand evakuiert.

Didim
• Auch hier gibt es einen Waldbrand. Die Sicherungsarbeiten vor Ort laufen derzeit noch an

Vertragshotels der DER Touristik Suisse sind unter besonderer Beobachtung:

u.a. Alba Royal, Alba Queen, Alba Resort, Club Grand Side, Club Grand Aqua, Sidelya, Süral Saray, Süral Resort, Novum Garden, Diamond Beach, Diamond Elite, Crystal Palace, Trendy Aspendos, Royal Atlantis Resort, Royal Atlantis Beach, Rotal Alhambra, Side Star Resort, Roma Beach. Weitere nicht Vertragshotels sind betroffen, werden hier nicht gesondert aufgeführt.

Mögliche Beeinträchtigungen vor Ort in den Hotels:

• Geruchsbeeinträchtigungen

• Lärmbeeinträchtigungen durch Löschflugzeuge

• Teilweise wurden Klimaanlagen abgestellt

• Striktes Rauchverbot in den Gartenanlagen

• Vereinzelte Stromausfälle

Unsere Reisegäste vor Ort werden durch die Zielgebietsorganisation und Hotels auf dem Laufenden gehalten. Alle verfügbaren Reiseleiter sind in den Hotelzonen im Einsatz und koordinieren allfällige Reiseanfragen. Vorzeitige Abreisen können wie immer auch über die Buchungsstelle und ausserhalb der Öffnungszeiten über den Pikettdienst 058 702 72 22 der DER Touristik Suisse platziert werden. 

Handlungsanweisung: 

Für Abreisen am 30.7. und über das Wochenende in stark betroffenen Gebieten und betroffenen Hotels bieten wir auf Anfrage eine kostenlose Umbuchung auf ein anderes Hotel in der Südtürkei an.

Die Lage ist unter Beobachtung und weitere Infos folgen bei Bedarf.

 

Update 23.07.2021

Hapag-Lloyd Cruises führt ab Herbst 2021 die Impfpflicht ein

Hapag-Lloyd Cruises führt ab Herbst 2021 eine Impfpflicht für Passagiere ab 18 Jahren ein. Konkret erfolgt die Umsetzung eines voraussetzenden Impfschutzes gegen Covid-19 pro Schiff ab den folgenden Reisen und gilt bis auf weiteres:

  • EUROPA 2: Ab Reise EUX2125, Mallorca-Teneriffa, 03.10.-15.10.2021
  • EUROPA: Ab Reise EUR2119, Hamburg-Mallorca, 30.09.-15.10.2021
  • HANSEATIC nature: Ab Reise NAT2149, Hamburg-Reykjavik, 09.9.–21.09.2021 (buchbar ab 20.07.2021)
  • HANSEATIC inspiration: Ab Reise INS2159, Sao Miguel-Sao Miguel, 05.10.–13.10.2021(buchbar ab 28.07.2021)
  • HANSEATIC spirit: Ab der Reise SPI2137, Hamburg-Hamburg, 04.10.–14.10.2021
  • Gäste von Reisen im Privatjet ALBERT BALLIN sind von dieser Regelung vorerst ausgenommen.

Von COVID-19-genesene Personen werden analog zum vollständigen Impfschutzes betrachtet, vorausgesetzt, der positive PCR-Test liegt mindestens 28 und maximal 180 Tage, also sechs Monate, zurück.

Gäste, die sich bis zum Zeitpunkt der Reise nicht vollständig impfen lassen können oder wollen, können die Reise nicht antreten. Die Reise wird kostenlos storniert.

WICHTIG: Aufgrund technischer Voreinstellungen und um Fehler zu vermeiden, informiert Hapag-Lloyd betroffene Kunden direkt mit einem Brief.  Kuoni Cruises kontaktiert betroffene Dossiers in der Reihenfolge des Abreisezeitpunkts.

Update 23.06.2021

Weitere Reiseerleichterungen seitens Schweizer Behörden

Die Risikoländerliste wird per 26. Juni 2021 aufgehoben. Einzig die Liste der Staaten mit besorgniserregenden Virusvarianten bleibt bestehen. Geimpfte und genesene Personen aus einem solchen Staat oder Gebiet können mit einer in der Schweiz anerkannten Impfung ohne Test- und Quarantänepflicht einreisen. Wer weder geimpft noch genesen ist, muss einen negativen PCR-Test oder Antigenschnelltest vorweisen und sich nach der Einreise in Quarantäne begeben.

Unabhängig vom Abflugsort bei der Einreise in die Schweiz gilt: Weiter braucht es für die Wiedereinreise in die Schweiz auf dem Luftweg neu lediglich noch einen Antigen-, anstelle des teuren und aufwändigeren PCR-Test. Geimpfte und Genesene sind davon befreit.

Zielorientierte Suchen für Einreisebestimmungen

Gerne möchten wir das Thema Einreisebestimmungen nochmals aufnehmen. Viele sind verunsichert und suchen auf diversen Plattformen nach den korrekten Einreisekonditionen. Oft ist es so, dass es auf jeder Plattform anders formuliert ist und noch zusätzlich für Verwirrung sorgt.

Primär empfehlen wir auf Passolution zu konzentrieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dort die Updates am schnellsten erfolgen, sofern sie auch offiziell kommuniziert wurden. Als 2. Plattform zum Nachschauen empfiehlt es sich, unsere Länderliste auf dem Extranet zu konsultieren. Die Anpassungen werden mehrmals täglich aktualisiert, sobald sie offiziell sind. Wenn es Diskrepanzen gibt, schreibt bitte eine Mail an Crisis.Management@dertouristik.ch – aber bitte nur dann. Unter der Länderliste werden nun auch fortlaufend die Informationen für Geimpfte einpflegt (Beispiel: Mauritius, das in einem ersten Schritt nur Geimpfte einreisen lässt).

Es ist selbstverständlich jeder und jedem freigestellt, weitere Plattformen abzurufen, aber unsere Erfahrung hat gezeigt: Je mehr Plattformen, desto mehr Unsicherheiten können entstehen. Es empfiehlt sich auch, mit einem 2-Augenprinzip zu arbeiten und für eine Gegenkontrolle eine Kollegin oder einen Kollegen beizuziehen.

Update 08.06.2021

Reiseerleichterung seit Montag, 31. Mai 2021 für Rückreise in die Schweiz:

  • Vollständig geimpfte und genesene Personen sind für sechs Monate von der Reisequarantäne und der Testpflicht bei der Einreise in die Schweiz ausgenommen (Ausnahmen bleiben Einreisen aus Ländern mit besorgniserregenden Virusvarianten).
  • Auch Personen unter 16 Jahren (bis anhin galt bis 12 Jahren) werden von der Reisequarantäne und der Testpflicht bei der Einreise in die Schweiz ausgenommen.

Erleichterte Einreise für Geimpfte, teilweise auch für Genesene:

  • Jedes Land darf für sich selber entscheiden, welche Erleichterungen für Geimpfte und allenfalls Genesene zugelassen werden. Welche Dokumente das Zielland akzeptiert (WHO Impfbüchlein, Impfbescheinigung oder andere Dokumente liegt in der Entscheidungskraft der Reisedestination. Aus diesem Grund ist es uns leider nicht möglich, eine Pauschalaussage zu machen welche Dokumente akzeptiert werden.Bitte konsultieren Sie die Informationsquellen, welche Ihnen zur Verfügung stehen.
  • Wichtig zu beachten ist, dass nicht jedes Land Genesenen eine erleichterte Einreise ermöglicht und je nach Zielland gelten auch unterschiedliche Fristen nach einem positiven Testresultat. Daher gilt auch im Fall von Genesenen die Informationsquellen zu konsultieren für detailliertere Informationen.
  • Auch bei Kinder können die Einreisebedingungen von Land zu Land verschieden sein. Bei einer Einreise nach Spanien beispielsweise brauchen Kinder ab 6 Jahren ein negatives Testergebnis.

Bedingungen für Umbuchung/Annullation für Geimpfte/nicht-Geimpfte bezüglich Risikoliste in der Schweiz:

Wie vorgehen wenn...

  • ... Destination zum Buchungszeitpunkt nicht auf BAG Risikoliste war : 
    Kunden die nicht geimpft sind und keine Möglichkeit haben, sich rechtzeitig zu impfen, können weiterhin kostenlos umbuchen/annullieren,. Geimpfte Personen müssen nicht mehr in Quarantäne und können wie gebucht reisen (wir können jedoch nicht kontrollieren ob der Kunde geimpft ist oder nicht).
     
  • ... Destination zum Buchungszeitpunkt BEREITS auf BAG Quarantäneliste ist: 
    Will ein Kunde annullieren dann gelten die allgemeinen Vertragsbestimmungen.
  • ...Destination zum Buchungszeitpunkt nicht auf BAG Risikoliste war, Kunde aber geimpft ist und annullieren/umbuchen möchte:
    Will eine Kunde annullieren dann gelten die Allgemeinen Vertragsbestimmungen
  • ... ein geimpfter Kunde beispielsweise eine Reise nach MLE oder SEZ bucht, während die Destination bereits auf der Risikoliste des BAG steht, (jedoch nicht auf der Variationen-Liste) und die Destination kurz vor Abflug auf die Varianten-Liste kommt. Kann der Kunde die Reise dann trotzdem kostenlos annullieren?:
    In diesem Fall könnte kostenlos umgebucht oder annulliert werden, aber nur bei Einstufung zu einem Land mit besorgniserregender Virusvariante 

Bitte immer zuerst das Original-Buchungsdatum prüfen, um zu schauen, welche Bedingungen zum Zeitpunkt des Abschlusses der Buchung gegolten haben.

Update 02.06.2021

Wie schon bei der letzten Bekanntgabe sind auch dieses Mal keine neuen Länder auf der Risikoländerliste des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu finden. Dafür sind einige Länder davon weggefallen, und zwar: Iran, Kroatien, Luxemburg, Türkei, Zypern

Dazu sind diese Regionen bei den Nachbarländern weggefallen:

  • Deutschland: Länder Sachsen und Thüringen
  • Frankreich: Regionen Occitanie und Provence-Alpes-Côte d’Azur
  • Italien: Regionen Apulien und Kampanien

Damit sind ganz Italien und auch ganz Deutschland, nebst Österreich, von der Liste verschwunden. Die Liste ist gültig ab morgen Donnerstag, 3. Juni.

Update 28.05.2021

Das BAG hat das Vereinigte Königreich per sofort auf die Liste der Staaten mit besorgniserregenden Virusvarianten gesetzt. Der Wegfall von Quarantäne- und Impfpflichten für geimpfte Reiserückkehrende ab 31.05.2021 gilt in diesem Fall nicht (ebenso nicht für Brasilien, Indien, Kanada, Nepal und Südafrika).

Update 26.05.2021

Ab dem kommenden Montag (31.5.) gilt für die Schweiz: Genesene sind für sechs Monate von der Kontaktquarantäne und der Reisequarantäne ausgenommen. Geimpfte sind neu ebenfalls während sechs Monaten von der Kontaktquarantäne und der Reisequarantäne sowie von der Testpflicht und der Pflicht zur Angabe der Kontaktdaten bei der Einreise ausgenommen. Voraussetzung ist eine vollständige Impfung mit einem in der Schweiz oder durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen Impfstoff. Auch Personen unter 16 Jahren werden von der Reisequarantäne und der Testpflicht bei der Einreise ausgenommen. Die Ausnahmen von der Reisequarantäne und von Testpflicht gelten nicht für genesene und geimpfte Personen, die aus Ländern mit besorgniserregenden Virusvarianten einreisen.

Update 19.05.2021

Neue BAG-Liste

Die neue BAG-Liste mit den als Risikogebieten eingestuften Ländern ist da. Es befinden sich keine neuen Destinationen darauf. Nicht mehr auf der Risikoländerliste sind mehrere Regionen der Nachbarländer (Region Bretagne und Region Nouvelle-Aquitaine in Frankreich, Region Basilikata in Italien sowie Region Oberösterreich und Region Salzburg in Österreich) und darüber hinaus folgende Länder: Katar, Palästinensisches Gebiet, Polen, Serbien, Ungarn.

Verlängerung von Stornierungsfristen für bestimmte Destinationen

Kuoni, Helvetic Tours und asia365 informieren über das weitere Vorgehen für Destinationen in Nordamerika, Asien, auf den Bahamas und in Australien/Neuseeland: 

USA, Kanada, Bahamas und Asien (Ausnahme Phuket) - Neubuchungen sind wieder möglich mit 
Abreisedatum ab 01.09.2021. 
Stornierung bestehender Buchungen möglich mit Abreisen bis 30.6.2021*

Australien & Neuseeland - Neubuchungen sind wieder möglich mit Abreisedatum 01.02.2022
Stornierung bestehender Buchungen möglich mit Abreisen bis 31.12.2021

*Für Abreisen ab Juli 2021 wird für die USA, Kanada & Bahamas das weitere Vorgehen in rund zwei Wochen festgelegt. 

Nehmen Kunden Neubuchungen für Abreisen vor dem 1.9.21 bzw. 1.2.22 vor, muss eine Enthaftungserklärung vom Kunden unterschrieben werden und der Kunde hat bei einer allfälligen Annullation keinen Anspruch auf kostenlose Stornierung. Diese Enthaftungserklärung stellen wir in Kürze an dieser Stelle zur Verfügung. 

Folgende mögliche Konstellationen führen immer wieder zu Fragen, daher gerne zur Erinnerung:

      • Das Reiseland ist auf der Quarantäneliste des BAG

        Wenn zum Buchungszeitpunkt die Destination nicht auf der BAG-Liste aufgeführt ist, jedoch nach der Buchung neu auf die Liste kommen sollte, wird DER Touristik Suisse die Reise weiterhin kostenlos umbuchen oder stornieren. Dies gilt bei einer Pauschalreise (Charter- und Linienflüge!). Bei Nur-Hotel-Buchungen werden die anfallenden Spesen in Rechnung gestellt. Ist das Reiseland zum Buchungszeitpunkt auf der Quarantäneliste und auch bei Abreise immer noch oder wieder auf der Quarantäneliste, so gelten die AVGBs. In diesem Fall kennt der Kunde das Risiko und kann dies selber abschätzen können. Dies gilt nicht für Fremd TO’s zum Beispiel FTI. Den Fremdveranstaltern ist es möglich dass Sie trotz BAG Liste die Reise nicht kostenlos stornieren.
         

      • Impfen / Mögliche Impfpflicht

        Für den Fall, dass ein Land / ein Leistungsträger eine Impfpflicht einführt, gelten bis auf Weiteres folgende Bedingungen:

        • Eine Impfpflicht ist kein Grund für eine kostenlose Umbuchung oder Annullation.

        • Personengruppen, die sich nicht impfen lassen können (zum Beispiel Schwangere, Kranke, Allergiker etc.) können mit entsprechenden Nachweisen kostenlos von der gebuchten Reise zurücktreten oder auf eine andere Destination umbuchen.

        • Pauschalreisen: Bei bestehenden Buchungen, bei denen im Zielland neu eine Impflicht gilt aber keine Impfung in der Schweiz möglich ist (Knappheit, Risikogruppen werden zuerst geimpft etc.), können Pauschalreisen kostenlos umgebucht oder storniert werden. Dies, sofern nachweisbar keine Impfung möglich ist. Falls dies der Fall ist, sollen sich die Kunden drei Wochen vor Abreise melden damit wir dies individuell anschauen können.

        • Einzelleistungen: Bei gebuchten Einzelleistungen mit effektiven Spesen, Umbuchungs- oder Stornierungsgebühren, bei denen im Zielland neu eine Impfpflicht gilt, muss der Kunde ebenfalls schnellstmöglich darüber informiert werden. Drei Wochen vor Abreise soll mit dem Kunden nochmals Kontakt aufgenommen werden, um ihn daran zu erinnern und allfällige offene Fragen zu klären.

        • Bei Neubuchungen in Zielländer, in welchen eine Impfpflicht bereits bekannt ist, kann nicht kostenlos annulliert werden, falls keine Impfmöglichkeit in der Schweiz besteht. Hier trägt der Kunde das Risiko und es gelten die allgemeinen Vertragsbestimmungen der entsprechenden Leistungsträger.

      • Umbuchungen

        Generell gilt, dass allfällige Mehrkosten von den Leistungsträgern, für eine Umbuchung auf ein neues Reisedatum, vom Kunden getragen werden müssen

Update 12.05.2021

Für die Reisebranche ist die heute vom Bundesrat formulierte Stossrichtung ab Ende Mai erfreulich:

  • Neben Genesenen sollen auch Geimpfte sowohl von der Kontaktquarantäne als auch von der Reisequarantäne ausgenommen werden (ab 31. Mai, definitiver Entscheid fällt am 26.5.), sofern die Destination nicht Herkunft einer Neumutation ist. Für Kinder unter 16 ist diese Reise-Quarantäne allgemein aufgehoben. Noch keine Infos hat der Autor dazu gelesen, ob die Testpflicht bei der Wiedereinreise in die Schweiz auch für Geimpfte fallen wird.
  • Der Bundesrat passt zudem im Hinblick auf die Sommerferien die Reisehinweise des Bundes an. Es wird darauf hingewiesen, dass in allen Regionen der Welt das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus besteht. Damit dürfte die Empfehlung, auf Auslandsreisen zu verzichten, ab dann fallen.

Update 05.05.2021

Wie aus der soeben publizierten neuen Risikoländerliste des Bundesamts für Gesundheit (BAG) hervorgeht, sind die Malediven wie auch Costa Rica wieder zurück auf der Liste und somit bei Rückreise in die Schweiz quarantänepflichtig. Ebenfalls neu auf der Liste sind die GeorgienIranMongoleiKolumbien und Lettland. Wichtig: Die nachfolgende Liste ist gültig für Einreisen in die Schweiz ab Montag, 17. Mai 2021. Es gibt auch positive Nachrichten: Bereits per morgen Donnerstag, 6. Mai 2021 nicht mehr auf der Risikoländerliste sind mehrere Regionen der Nachbarländer sowie folgende Länder: GriechenlandTschechien, Armenien, Bosnien, Bulgarien, Jordanien, Kosovo, Libanon, Ukraine, San Marino, Nordmazedonien, Montenegro.

Update 30.04.21

Malediven:
Obwohl die Malediven erst vor knapp einer Woche von der Quarantäne-Liste des BAGs gekommen sind, steigen die Covid-Zahlen wieder an. Es ist anhand der aktuellen Entwicklungen daher leider sehr wahrscheinlich, dass die Destination nächsten Mittwoch (5.5.21) per 17.5.21 wieder auf die Liste kommt. Um zu verhindern, dass Buchungen abgeschlossen werden, die kurz darauf schon wieder annulliert werden müssen, wird der Ablauf bei Kuoni und Helvetic Tours ab sofort angepasst. Bitte Buchungen für die Malediven nur dann abschliessen, wenn eine mögliche Quarantäne nach Ankunft in der Schweiz vom Kunden akzeptiert wird. Bitte informieren Sie Neubuchungen vom 15.5 bis 30.6.21.

Private Safaris:
Private Safaris bucht Reisen mit Abreise zwischen dem 1. und 30.06 für die Destinationen Tanzania, Kenia, Südafrika, Madagaskar und Ruanda um oder annulliert diese notfalls spesenfrei. Die Destinationen befinden sich entweder auf der BAG-Liste oder eine Einreise in das Land ist nicht möglich.

Betreffend Neubuchungen hat Private Safaris wie folgt entschieden:

Botswana, Namibia, Malawi, Mozambique, Zambia, Zimbabwe, Uganda

-       Neubuchungen wieder erlaubt mit Abreise ab 01.06.2021

Tanzania, Kenia, Südafrika, Madagaskar, Ruanda

-       Keine Neubuchungen erlaubt für Abreise zwischen 01-06-30.06.21

-       Neubuchungen erlaubt für Abreise ab dem 01.07.21. Für Abreisen zwischen dem 01.07-31.08.21 muss allerdings ein Enthaftungsformular ausgefüllt werden, da eine Einreise zum Zeitpunkt der Buchung nicht möglich ist.


Update 21.04.2021

Die neue Quarantäneliste ist da ;( Ägypten und Mexiko sind beispielsweise darauf (für Einreisen in die Schweiz ab Montag, 3. Mai 2021). Unser Service Center informiert Buchungsstellen mit betroffenen Dossiers, deren Abreisen in den kommenden 30 Tagen bevorstehen. Per sofort keine Quarantänebestimmungen mehr gelten für Einreisen etwa aus den Malediven oder Malta. Hier geht es zu allen Neuerungen.

Update 09.04.2021

Unser Sales Support hat eine Vorlage für eine Check-Liste erstellt. Sie kann von Ihnen abhängig von den aktuell gültigen Bestimmungen in der Schweiz, im Zielgebiet und gegebenfalls während des Transits für eine bevorstehende Reise ausgefüllt und zusammen mit weiteren Reisedokumenten an Kunden übergeben werden. Gegebenenfalls ist sie zusätzlich für Sie während der Beratungsgespräche eine Gedankenstütze, um alle notwendigen Abklärungen rund um das Thema Reisebestimmungen zu treffen. Wichtig: Denken Sie an kurzfristige Änderungen und informieren Sie die Kunden, dass die Check Liste zum abgegeben Zeitpunkt aktuell ist. Anregungen zum Formular nehmen wir auf Crisis.Management@dertouristik.ch gerne entgegen und werden die Check-Liste gegebenenfalls weiterentwickeln.

Link Vorlage Check-Liste

Update 07.04.2021

Neue BAG-Risikoländerliste

Für Einreise ab dem 19. April hat das BAG eine neue Risikoländerliste publiziert. Neu auf der Liste: Sachsen (D), Bretagne, Nouvelle-Aquitaine (F), Apulien (IT), Kroatien und die Türkei. Bereits per morgen Donnerstag, 8. April 2021 nicht mehr auf der Risikoländerliste sind mehrere Regionen der Nachbarländer sowie folgende Länder: Albanien, Israel, Jamaika, Vereinigte Arabische Emirate.

Kurzfristige Änderungen von Einreise-/ oder Transitbestimmungen

In den letzten Tagen waren wir vermehrt mit kurzfristigen Änderungen von Einreise-/ oder Transitbestimmungen konfrontiert. Daher ist es enorm wichtig, dass Sie Ihre Buchungen auch kurzfristig auf die aktuellsten Bestimmungen für das Zielgebiet und bei Umsteigeverbindungen auch die Transitbestimmungen überprüft und Ihre Kunden entsprechend informieren.

Update 25.03.2021

Einreise- und Testoptionen für die Schweiz. Angaben von DNATA und Viselio

unter https://bit.ly/39c8JcO

 

Update 24.03.2021

Bereits per morgen Donnerstag, 25. März 2021 NICHT MEHR auf der Risikoländerliste sind einige Regionen der Nachbarländer sowie folgende Länder: Antigua & Barbuda, Barbados, Irland, Katar, Litauen, St. Lucia, Vereinigtes Königreich, USA. Hingegen sind UNTER ANDEREM Griechenland, Tansania und Jamaika neu auf der Liste gelandet. Die vollständige Liste gibt es hier

Update 12.03.2021

Für die Rückreise in die Schweiz (gilt nur mit dem Flugzeug) aus einem Nicht-Risiko-Land reichen zwei Antigentests. Ein Test muss 24 Stunden vor Rückflug gemacht und im Ausland beim Check-in vorgewiesen werden. Den zweiten Test müssen die Flugpassagiere unverzüglich nach der Einreise und nach Absprache mit der zuständigen kantonalen Behörde auf eigene Kosten machen lassen. Unser Sales Support weist allerdings darauf hin, dass in gewissen Destinationen ein PCR-Test im Vergleich zum Antigentest einfacher zu realisieren ist.

Update 10.3.2021

Die neue Quarantäneliste ist da. Rückreisende aus Spanien und Portugal sind ab dem 22. März 2021 von der Quarantänepflicht befreit. Hingegen sind einige Regionen in Nachbarländern neu Bestandteil der Liste. 

Update 24.2.2021

Quarantäneliste

Die Malediven stehen auf der neusten BAG-Risikoländerliste, die für Einreisen ab dem 8. März 2021 gilt. Bitte machen Sie sich kurz mit den weiteren Anpassungen dieser Verordnung vertraut. Es gilt wie bis anhin: Bei Pauschalreisen ist auf Kundenwunsch hin eine kostenlose Annullation/Umbuchung möglich, wenn

a) Abreise innerhalb 30 Tage nach Inkrafttreten der Regel stattfindet und
b) die Destination zum Zeitpunkt der Buchung nicht auf der BAG-Liste war.

Eine aktive Information seitens ServiceCenter an die Buchungsstellen erfolgt via SER-Note in den kommenden Tagen, in einem ersten Schritt für Abreisen bis Ende März. 

Neue Flugpläne der Lufthansa Gruppe erfordern Rückbestätigung von PNR's

Ab heute wird die Lufthansa Group ihren neuen Flugplan für den Zeitraum zwischen 01. Mai – 30. Oktober 2021 in den Buchungssystem publizieren. Dies hat zur Folge, dass viele Schedulechanges auf den Queues auflaufen werden. Der Ticketshop wird eingehende Schedulchanges nach Dringlichkeit abarbeiten.

Ebenfalls wird die Lufthansa Group bei betroffenen Schedulechanges einen Vendor Remark senden, ob der Kunde noch reisen möchte: ("PLS VERIFY IF PAX DEF TRVL AND INSERT OSI YY PAX DEF TRVLG»). Die Rückbestätigung der PNRs muss innert 21 Tagen erfolgen und ist wie gewohnt via OSI-Element ("PAX DEF TRVLG") vorzunehmen. Ansonsten wird das PNR automatisch annulliert. 

Testpflicht für Einreisen in die Schweiz auf dem Luftweg 

Zur Information vom vergangenen Montag (siehe Update 22.2.2021) gibt es leider keine Neuigkeiten. Ein Antigen-Test mag für das Boarding vor dem Rückflug genügen, leider aber nicht für die Einreise in die Schweiz, die einen PCR-Test erfordert. Travelnews hat die aktuelle Bestimmung und ihre Hintergründe verständlich zusammengefasst, was nicht bedeutet, dass die Massnahme an sich verständlich ist.... 

Viselio Link / Testmöglichkeiten im Ausland

Viselio stellt einen hilfreichen Link für das Finden von Testmöglichkeiten im Ausland zur Verfügung: https://etd.viselio.com/where-to-get-pcr/?locale=de. Insbesondere für Destinationen ohne Reiseleitung und bei Nur-Flug-Buchungen relevant. 

Update 22.2.2021

Die Kehrtwende des BAG bezüglich des PCR- statt Antigentests bei der Rückreise in die Schweiz hat grossen Ärger und Verunsicherung in der Branche ausgelöst: Am Freitag tauchte plötzlich die Meldung auf, dass ein Antigen-Schnelltest wohl beim Boarding vor dem Heimflug genügt, nicht aber dann bei der eigentlichen Einreise in der Schweiz. Dann sei ein PCR-Test-Ergebnis notwendig. Der SRV hat beim BAG interveniert, die Antwort ist noch ausstehend. 

Update 19.2.2021

Der Bundesrat erleichtert Rückreisen in die Schweiz auf dem Luftweg ab 22. Februar 2021 wenigstens etwas:

  • Personen, die mit dem Flugzeug in die Schweiz einreisen (egal aus welchem Land, auch aus NICHT-Risikoländern!) müssen bei Boarding einen negativen molekularbiologischen Test (=PCR) oder Antigen-Schnelltest vorweisen.

Das vorgezeigte Dokument muss folgende Informationen beinhalten:

  • Name, Vorname und Geburtsdatum der getesteten Person;
  • Datum und Zeit der Probeentnahme;
  • die Art der Testung (a. molekularbiologische Analyse / b. immunologischer Sars-CoV-2-Schnelltest)
  • das Testergebnis selber. 

Folgende Probeentnahme sind zulässig, mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen an den Zeitpunkt des Tests 

  • a) eine molekularbiologische Analyse auf Sars-CoV-2 nicht vor mehr als 72 Stunden durchgeführt wurde;
  • b) einen immunologischen Sars-CoV-2-Schnelltest nicht vor mehr als 24 Stunden durchgeführt wurde.

Ausnahmen

  • Generell befreit von jeder Testpflicht sind neu Durchreisende.
  • Kinder bis 12 Jahre sind von der Testpflicht weiterhin befreit
  • Personen, die mit einem ärztlichen Attest den Nachweis erbringen, dass sie sich innerhalb der letzten drei Monate vor der Einreise in die Schweiz mit Sars-CoV-2 angesteckt haben und dass sie als geheilt gelten;

Update 11.2.2021

Bitte machen Sie sich mit der neuen Quarantäneliste vertraut. Für uns am relevantesten dürfte sein, dass für Einreisende aus den Vereinigten Arabischen Emirate ab dem 22. Februar 2021 neu eine Quarantänepflicht gilt. Unser Service Center kontaktiert proaktiv Buchungsstellen mit betroffenen Dossiers (unabhängig von der Destination), sofern die Abreise spätestens am 12. März 2021 erfolgt. Eine kostenlose Stornierung oder Umbuchung ist bei Pauschalreisen bei entsprechendm Kundenwunsch möglich, sofern die Destination zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht Bestandteil der Quarantäneliste war (vorerst für Rückreisen innerhalb 30 Tagen nach Beginn der Regelung).

Update 10.2.2021

Die Lufthansa Gruppe hat die Umbuchungs- und Stornierungsregelungen (siehe Update 21.01.2021) wie folgt ergänzt:

Für Tickets, ausgestellt zwischen dem 25. August 2020 und 31. Mai 2021, gilt: Die Fare Conditions beinhalten die Möglichkeit, Tickets grundsätzlich so oft wie notwendig und ohne Change Fee umzubuchen. Auch Reroutings sind ohne Umbuchungsgebühr möglich, allerdings werden etwaige Aufpreise (Tarif und/oder Taxen) berechnet. Bitte beachtet aber: Auch wenn eine Umbuchung nach aktuellem Stand kostenlos möglich ist, gilt immer die aktuelle Policy des umgebuchten Tickets. Daher können bei Umbuchungen in der Zukunft durchaus Kosten anfallen, sollte die Policy angepasst werden. 

Update 5.2.2021

  • Ab dem 8. Februar müssen alle Passagiere vor dem Flug in die Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen können. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Kinder unter 12 Jahren. Kinder müssen beim Boarding kein negatives Testresultat vorweisen. Die Covid-19-Verordnung "Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs" wird dementsprechend noch präzisiert. Untenstehende Meldung (4.2.2021) kann ignoriert werden.
  • An vielen internationalen Flughäfen besteht die Möglichkeit, sich auf Covid-19 testen zu lassen. Die Lufthansa Gruppe hat die Testcenter an internationalen Flughäfen zusammengefasst: https://www.lufthansa.com/de/de/corona-testcenter
  • Das deutschsprahige Enthaftungserklärungsformular (siehe Compass-Update vom 21.1.21) wurde geringfügig stilistisch überarbeitet und bei der entsprechenden Meldung ersetzt. Der Inhalt ist grundsätzlich der gleiche geblieben. Bitte verwendet ab sofort das überarbeitete Formular.

Update 4.2.2021

Das BAG hat uns bestätigt, dass ausnahmslos alle Kinder einen PCR Test bei Flugzeugeinreise in die Schweiz ab 8. Februar 2021 vorweisen müssen - auch Säuglinge. Das BAG will aber nicht ausschliessen, dass die Bestimmungen in den kommenden Tagen noch konkretisiert und gegebenenfalls angepasst werden.  → nicht mehr zutreffend, siehe Update 5.2.2021.

Update 2.2.2021

Ein Einreiseformular muss ab dem 8. Februar von allen Personen vor der Einreise in die Schweiz ausgefüllt werden (pro Person ein Formular). Für Kinder oder unmündige Personen kann das Formular durch eine mitreisende oder obhutsberechtige Person ausgefüllt werden. Ausgenommen von der Pflicht sind Personen im regionalen Grenzverkehr. Weitere Informationen und der Online-Link für die Anmeldung gibt es hier. Diese Auflage ergänzt die PCR-Testpflicht, die vor Flugzeugreisen in die Schweiz - ebenfalls am dem kommenden Montag - gilt.

Update 29.01.2021

Einreise Dubai
Bereits ab Sonntag, 31.01.2021, müssen in Dubai ankommende Passagiere unabhängig vom Point of Origin einen negativen PCR-Test vorweisen, der neu nicht früher als 72 Stunden (bisher: 96 Stunden) vor der Abreise durchgeführt wurde. Einreisende aus gewissen Destinationen müssen zusätzlich bei Ankunft einen Test über sich ergehen lassen. Für Transit-Passagiere gilt die Bestimmung des Ziellandes.

Update 22.01.2021

Untenstehender Beitrag wurde dahingehend korrigiert, dass der Reiseszeitraum bei "Bestehende Buchungen, Punkt a" bis zum 31.12.2021 reicht, anstatt 31.08.2021.

Update 21.01.2021

Neuregelungen der Lufthansa Gruppe zu Umbuchungen

Neubuchungen (gilt ausschliesslich über DirectConnect im Kuoni Cockpit.)

    1. Kurz-/ Mittelstreckenflüge (Sales Period 19JAN-28FEB21 / Travel Period 01FEB-15DEC21): Kostenlose Umbuchung möglich.
    2. Langstreckenflüge (Sales Period 19JAN-09FEB21 / Travel Period 01FEB-15DEC21): Kostenlose Stornierung möglich.

Bestehende Buchungen

    1. Für bis 31. August 2020 ausgestellte Tickets gilt: Umbuchung neu bis 31. Mai 2021 (statt wie bisher 31. Januar 2021) möglich. Reisezeitraum bis 31. Dezember 2021.
    2. Für zwischen dem 25. und 31. August 2020 ausgestellte Tickets gilt: Die Fare Conditions beinhalten bereits die Möglichkeit, Tickets so oft wie notwendig und ohne Change Fee umzubuchen ("no goodwill policy required").
    3. Seit dem 1. September 2020 ausgestellte Tickets: Reroutings sind ohne Umbuchungsgebühr möglich, allerdings werden Aufpreise (Tarif und/oder Taxen) berechnet. Die Neuausstellung des Tickets muss innerhalb von 24 Stunden nach der Reservationsänderung erfolgen, ist jedoch nach Abflug des ursprünglich gebuchten Fluges nicht mehr möglich.

ERV-Versicherungsschutz bei positivem Corona-Test

Covid-Tests können auch dann noch positiv ausfallen, wenn die Infektion bereits mehrere Monate zurückliegt. Ist dies der Fall, gelten die gleichen Regeln wie bei einem erstmaligen positiven Test, also die üblichen Quarantänebestimmungen und auch die Unmöglichkeit einer Einreise in viele Länder (Spanien, Italien, etc.).

Der ERV-Versicherungsschutz greift grundsätzlich auch bei positiven Testresultaten, die sich aus einer bereits überstandenen Infektion ergeben, und zwar für den Zeitraum von drei Monaten zwischen dem erstmalig positiven Test und dem geplanten Abreisedatum.

Für Kundinnen und Kunden mit einer überstandenen Corona-Infektion ist es aber selbstredend empfehlenswert, mit einem erneuten Test vor der Buchung Risiken in diesem Zusammenhang von vornherein auszuschliessen. 

Update 20.01.2021

Das Bundesamts für Gesundheit (BAG) hat soeben eine neue Quarantäneliste veröffentlicht. Die neuste Liste ist wiederum auf zwei Daten aufgeteilt: Einige der Änderungen treten mit fast sofortiger Wirkung bereits morgen (21. Januar) in Kraft, offiziell gilt die neue Liste aber erst ab dem 1. Februar. Bereits ab Morgen nicht mehr auf der Liste sind Dänemark (war somit lediglich eine Woche lang auf der Liste), Georgien, Kroatien, Luxemburg und Serbien - dafür ist dann bereits Brasilien neu drauf. Ab dem 1. Februar 2021 befinden sich unter anderem Spanien (Festland & Inseln), Zypern und Malta auf der Liste. Hier geht es zur Gesamtübersicht

Wie gewohnt kontaktiert das Service Center Verkaufsstellen mit betroffenen Dossiers in den kommenden 1 bis 2 Tagen.

Update 15.01.2021

 Impfen / Mögliche Impfpflicht:

Für den Fall, dass eine Impfpflicht eingeführt wird, gelten bis auf Weiteres folgende Bedingungen:

  • Eine Impfpflicht ist kein Grund für eine kostenlose Umbuchung oder Annullation.
  • Personengruppen, die sich nicht impfen lassen können (zum Beispiel Schwangere, Kranke, Allergiker etc.) können mit entsprechenden Nachweisen kostenlos von der gebuchten Reise zurücktreten oder auf eine andere Destination umbuchen.
  • Pauschalreisen: Bei bestehenden Buchungen, bei denen im Zielland neu eine Impflicht gilt aber keine Impfung in der Schweiz möglich ist (Knappheit, Risikogruppen werden zuerst geimpft etc.), können Pauschalreisen kostenlos umgebucht oder storniert. Dies sofern nachweisbar keine Impfung möglich ist. Falls dies der Fall ist, sollen sich die Kunden drei Wochen vor Abreise melden damit wir dies individuell anschauen können.
  • Einzelleistungen: Bei gebuchten Einzelleistungen mit effektiven Spesen, Umbuchungs- oder Stornierungsgebühren, bei denen im Zielland neu eine Impfpflicht gilt, muss der Kunde ebenfalls schnellstmöglich darüber informiert werden. Drei Wochen vor Abreise soll mit dem Kunden nochmals Kontakt aufgenommen werden, um ihn daran zu erinnern und allfällige offene Fragen zu klären.
  • Bei Neubuchungen in Zielländer wo eine Impfpflicht bereits bekannt ist, können nicht kostenlos annulliert werden, falls keine Impfmöglichkeit in der Schweiz besteht. Hier trägt der Kunde das Risiko und es gelten die allgemeinen Vertragsbestimmungen der entsprechenden Leistungsträger.

Update 29.12.2020

Türkei und Niederlande verlangen negativen Covid-Test

Die Türkei verlangt bei allen Einreisen ab sofort einen negativen Corona-Test. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Der Test muss bereits am Check-In am Flughafen vorgelegt werden. Damit gilt die Testpflicht nicht nur für die Türkei als Einreiseland, sondern auf allen Flügen, inklusive Transit.

Ab dem 29. Dezember 2020 müssen alle Passagiere, die in die Niederlande (inkl. Transit) fliegen, ein aktuelles negatives PCR-Testergebnis vorweisen können, um ein Flugzeug zu besteigen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Update 21.12.2020

Nach der Entdeckung einer neuen, ansteckenderen Variante des Coronavirus in Grossbritannien und Südafrika hat der Bundesrat heute, 21. Dezember 2020, Massnahmen beschlossen, um die weitere Ausbreitung der neuen Virusvariante möglichst zu verhindern. Alle Personen, die seit dem 14. Dezember 2020 aus den beiden Ländern eingereist sind, müssen sich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Für in Grossbritannien oder Südafrika wohnhafte Personen, die sich derzeit in der Schweiz befinden, wird eine Ausnahmeregelung des Flugverbots für die Heimreise geprüft. Dasselbe gilt für in der Schweiz wohnhafte Personen, die sich derzeit in den beiden Ländern befinden.

Update 10.12.2020

Eine wichtige Ergänzung zum Update vom 2.12.2020, indem wir über die Umbuchungsmöglichkeiten von Flügen der Lufthansa Gruppe (SWISS, Edelweiss, Lufthansa, Austrian Airlines, Air Dolomiti, Brussels Airlines  und Eurowings) informiert haben: Bitte beachten Sie, dass je nach Ticket Unterschiede bestehen, unter welchen Umständen und bis wann Ticketänderungen ohne Change Fee möglich sind:

  • Keep Alive Buchungen, welche bis zum 15.05.2020 ausgestellt worden sind, müssen bis 31.01.2021 mit einem TWP2011-Waiver umgeschrieben werden. Tickets welche zwischen 16.05. – 31.08.2020 ausgestellt wurden müssen vor dem ursprünglichen Abflug und spätestens am 31.01.2021 mit dem TWP2013-Waiver umgeschrieben werden und dürfen nicht «alive» gehalten werden (ausser bei einer Flugannullation durch die Airline). Bei beiden Policies muss die neue Reise spätestens bis 31.12.2021 stattfinden und allfällige Tarifdifferenzen müssen einkassiert werden.
  • Für Neubuchungen (Ticketing 25.08.2020 – 28.02.2021) werden bei sämtlichen Tarifarten keine Umbuchungsspesen erhoben. Der Ticketumschrieb muss jedoch innert 24h nach der Umbuchung und vor dem ursprünglichen Abflug abgeschlossen sein. (Details stehen in den den Tarifrules)

 

Update 2.12.2020, 10:15

  • SWISS, Edelweiss, Lufthansa, Austrian Airlines, Air Dolomiti, Brussels Airlines  und Eurowings verlängern die Sonderregelungen zu den Umbuchungsbestimmungen. Neu ist es möglich, Tickets bis 28. Februar 2021 ohne Change Fee und auch mehrmals umzubuchen. Sowohl Routing als auch Reisedaten bei einer Umbuchung neu wählbar. Die Fare Conditions müssen dabei jedoch berücksichtigt werden, Aufpreise für sind also durchaus möglich. Nach aktuellem Stand ist auch die erste Ticketänderung nach dem 28. Februar 2021 ohne Fee's möglich, allerdings dann nicht mehr mehrmals.
     
  • Viselio informiert über die Auswertung von PCR-Tests während den Festtagen: "Unser Partnerlabor wird alle Proben, die bis zum 24. Dezember um 10:00 Uhr morgens eintreffen, noch am gleichen Tag analysieren. Das reicht für Abreisen am 25. und 26. Dezember. Am Samstag dem 26. Dezember werden die Analyse-Geräte speziell für die Schweizer Reisebranche laufen gelassen und alle Proben, die bis um 08:30 Uhr im Labor eintreffen, werden noch gleichentags analysiert. Sowohl der der 24. Dezember und der 26 Dezember sind sehr begehrte Tage und die Anzahl möglicher Tests ist stark beschränkt. Für Planungssicherheit bitten wir unbedingt um frühzeitige Buchung!"

 

Update 16.11.2020, 11:30

Für die Seychellen gelten ab sofort verschärfte Einreisebestimmungen. Bitte lesen Sie diese Information aufmerksam durch.

Seychellen Einreisebstimmungen

 

  • Bezüglich der Aufhebung von Einreiseverboten für Südafrika teilt Nauli, Claudio von Private Safaris mit, dass auch Botswana per 1.12. die Grenzen öffnet. Somit sind neu Botswana, Kenia, Namibia, Mosambique, Südafrika, Tanzania, Uganda, Sambia und Zimbabwe bereisbar, jedoch stets unter Voraussetzung eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48, teilweise 72 Stunden - ausser Tanzania, dort Einreise ohne Tests möglich). Kundenrückmeldung eines Tansania-Rückkehrers: "Also in dieser unendlichen Weite des afrikanischen Bushes oder Savanne ist das Risiko einer Ansteckung 1000x kleiner als in der Schweiz. Fast keine Touristen und die ganze Tierwelt für sich: Kurz: wer nicht in den nächsten Wochen/Monaten geht ist selber schuld." PSAF erteilt Auskünfte und freut sich über Buchungen
  • Bitte weisen Sie bei Buchungen von Kunden mit einem ausländischen Pass (insbesondere nicht EFTA/FZA-Staaten) nicht nur darauf hin, dass möglicherweise abweichende Bestimmungen im Zielland für sie gelten, sondern macht auch auf allfällige Sonderregelungen bei der Einreise / Rückreise in die Schweiz aufmerksam. Wir empfehlen, dass die Kunden vor dem Buchungsabschluss mit dem Konsultat oder der Botschaft die Einreisebestimmungen überprüfen.

 

Update 12.11.2020, 09:00

Reisende aus der Schweiz müssen ab dem 23. November einen negativen PCR-Test bei der Einreise nach Spanien vorweisen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein und das Ergebnis muss auf Englisch oder Spanisch verfasst sein. Ausserdem müssen Spanien-Besucher bereits vor der Einreise ein Formular ausfüllen und werden bei der Ankunft einer Temperaturkontrolle unterzogen.

Update 09.11.2020, 09:00

  • Seit Freitag, 6. November, gilt ein Teillockdown in Italien. Reisen in die  "Medium Risk" und "High Risk" Zonen wie die Regionen Lombardei, Piemont, Aostatal, Kalabrien, Apulien und Sizilien sind in den nächsten 15 Tagen nicht mehr möglich.
  • Auch in Slowenien kommt es zu einem erneuten Lockdown. Alle Hotels sind bis mindestens 15. November geschlossen.

Update 05.11.2020, 14:20

  • In Polen müssen die meisten Läden und kulturellen Einrichtungen zwischen dem 7. und dem 29. November schliessen. Hotels stehen in diesem Zeitraum ausschliesslich Geschäftsreisenden zur Verfügung. Somit sind touristische Reisen bis am Ende des Monats nicht mehr möglich.
  • Ab Samstag, 7. November, kommt es in Griechenland erneut zu einem landesweiten Lockdown für mindestens drei Wochen. Alle Massnahmen, wie eine nächtliche Ausgangssperre, sind hier zu finden (Website auf Google Chrome öffnen, um die Seite auf Englisch zu übersetzen). Reisen nach Griechenland sind bis Ende Monat nicht mehr möglich.

Update 03.11.2020, 16:40

  • Die Niederlande hat die Schweiz auf die Quarantäneliste gesetzt. Wer von der Schweiz in die Niederlande einreist, muss für 10 Tage in die Quarantäne.
  • Die Schweiz ist in Weissrussland zur "roten Zone" erklärt worden. Nach Einreise aus der Schweiz besteht eine obligatorische Selbstisolation von 10 Tagen
  • Die Covidzahlen in der Region Thessaloniki, Griechenland steigen wieder an. Aufgrund der hohen Fallzahlen werden am Flughafen Thessaloniki bis am 17.11.2020 nur noch Flüge aus notwendigen Gründen zugelassen. Das Verlassen des Hauses zwischen 21 und 05 Uhr ist nur aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen gestattet.
  • Ab heute bis Ende November kommt es in Österreich zu einem zweiten Lockdown. Dies betrifft auch die Tourismusbranche - alle Hotels müssen während diesem Zeitraum geschlossen bleiben.

Update 29.10.2020, 08:00

Gestern Mittwoch hat der Bundesrat unter anderem beschlossen, das Thema Quarantänepflichten / Risikoländerlisten neu zu regeln.
Hier die ersten Informationen:

  • Es erfolgen keine kostenlose Stornierungen / Umbuchungen mehr für Destinationen, für welche keine Quarantänepflicht nach der Rückkehr mehr besteht. Natürlich bleiben die Bestimmungen des Zielgebiets, der Leistungsträger oder von Transitaufenthalten zu überprüfen.
  • Wir halten an dem Enthaftungsformular fest, da es sich nicht nur auf die BAG-Liste bezieht
  • Neu stehen noch auf der Risikoliste (Die Überarbeitung unserer Länderübersicht geschieht fortlaufend):
    • Drei Regionen in Frankreich (Hauts-de-France, Île de France (Paris!) und das Überseegebiet Polynésie française) 
    • Andorra
    • Armenien
    • Belgien
    • Tschechien

Ausserdem informiert der Kuoni Ticketshop, dass er alle Rückerstattungen eingereicht hat, und teilt weiter mit, dass dabei zwischen folgenden Varianten zu unterscheiden ist:

1. Airline erlaubt GDS Refunds

Diese Refunds wurden direkt im GDS getätigt und via CETS als Rückerstattung ausgelöst.

2. Airline erlaubt keine GDS Refunds

Diese Refunds wurden als Refund Application eingereicht und sind nun pendent. Sie sollten für jene Refunds eine sogenannte RA-Nummer von uns erhalten haben.

Bitte überprüfen Sie Ihre Pendenzen. Sollten Sie Refunds haben, welche weder rückerstattet sind, noch eine RA-Nummer gelinkt haben, melden Sie sich beim Ticketshop - auch bei bereits eingereichten Refunds. Gerne überprüft er den Status der Refund-Application. Er kontrolliert die eingereichten Refunds wöchentlich und führt Rückerstattungen der betroffenen Dossiers so schnell wie möglich durch.

Update 22.10.2020, 11:30 

  • Deutschland weitet seine Reisewarnung aus und erklärt die ganze Schweiz zum Risikogebiet. Wer sich in den vergangenen 14 Tagen in der Schweiz aufgehalten hat, muss nach der Einreise nach Deutschland für 14 Tage in Quarantäne. In vielen Bundesländern ist es möglich, mit einem aktuellen, negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) einzureisen und so die Quarantäne zu umgehen.  Die Details bestimmen jedoch die einzelnen Bundesländer und Landkreise. Die Reisewarnung gilt ab Samstag.
     
  • Touristische Reisen nach Tschechien sind seit heute und bis und mit 3. November 2020 nicht mehr möglich.

Update 21.10.2020, 13:15

Über den SRV haben wir folgende Informationen zur Frage der Maskentragepflicht am Arbeitsplatz (insbesondere Verkaufsräumlichkeiten) gewonnen:

Öffentlich zugängliche Arbeitsorte (insbesondere Reisebüros):

  • Die Maskenpflicht gilt für alle externen Personen (Kunden, Lieferanten, Handwerker, etc.), die sich in den Räumlichkeiten aufhalten und nicht aus besonderem Grund von der Maskenpflicht befreit sind (z.Bsp. Kinder). Bei Verständigungsschwierigkeiten darf die Maske kurz abgenommen werden.
  • Mitarbeitende können Beratungsgespräche ohne Maske führen, wenn spezielle Schutzvorrichtungen (Kunststoff- oder Glasscheiben) vorhanden sind.
  • Befinden sich keine externen Personen in den Räumlichkeiten, besteht keine Maskenpflicht, wenn entweder der Mindestabstand von 1.5 Metern zu allen Kolleginnen und Kollegen ununterbrochen sichergestellt werden kann, oder wenn Trennelemente verfügbar sind. Einführungen oder Kurzbesprechungen am gleichen Arbeitsgerät verpflichten zum Maskentragen.
  • Es gilt, allfällige kantonale Zusatzbestimmungen zu beachten.

Update 19.10.2020, 13:45

Seit heute muss in öffentlich zugänglichen Innenräumen schweizweit eine Maske getragen werden; dies gilt auch für unsere Verkaufsstellen, insbesondere Reisebüros. Wie bis anhin sind Kinder unter 12 Jahren sowie Personen, die etwa aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, von der Maskentragpflicht ausgenommen.

Update 16.10.2020, 08:45

  • Auf der Website von DER Touristik Suisse listen wir jene Destinationen auf, für welche nach aktuellem Stand keine schwerwiegenden Reiserestriktionen und keine Quarantänepflichten nach der Rückkehr vorliegen. Wir bemühen uns, die Aktualität der Angaben täglich zu überprüfen.
  • Deutschland führt unterdessen zahlreiche Schweizer Kantone als Risikogebiete: Genf, Waadt, Freiburg (Fribourg), Jura, Neuchâtel, Nidwalden, Schwyz, Uri, Zug und Zürich. Für Reisende von dort gilt grundsätzlich - allerdings mit Ausnahmen -  eine 10-tägige Quarantänepflicht. Informationen dazu liefert beispielsweise diese Website: https://www.srf.ch/news/international/grenzen-bleiben-offen-risiko-kantone-das-muessen-reisende-nach-deutschland-wissen
    Wir führen Deutschland folglich nicht mehr unter den obengenannten, gut bereisbaren Destinationen.

Update 07.10.2020, 08:30

Die Emirates hat die Nachweis-Pflicht von negativen PCR-Tests für Transit-Passagiere am Flughafen Dubai aufgehoben. Das entbindet Passagiere nicht von einer allfälligen Nachweispflicht an der Enddestination, führt aber dazu, dass für den Rückweg kein zusätzlicher PCR-Test mehr vorgenommen werden muss.

Update 02.10.2020, 10:00

Kuoni Cruises hat beim BAG Abklärungen getroffen, wann nach Kreuzfahrten Quarantänepflichten in der Schweiz gelten und wann nicht:

  • Ein- & Ausschiffung bzw. Reise zum Hafen (z.B. mit dem Auto nach Savona) ist KEIN Quarantänegrund. Solange der Kunde mit Bus, Zug oder Auto auf direktestem Weg an den Hafen fährt, muss er bei Rückreise in die Schweiz nicht in Quarantäne. Er darf aber nicht im Risikogebiet übernachten!
  • Wenn ein Schiff an einem Risikogebiet anlegt, der Kunde aber an Bord bleibt, muss er bei Rückreise in die Schweiz nicht in Quarantäne. Es wird aber empfohlen, dass er sich dies schriftlich von der Reederei bestätigen lässt. MSC stellt deshalb z.B. in Malta Formulare aus.
  • Wenn ein Schiff an einem Risikogebiet anlegt und der Kunde einen Landausflug macht – egal ob von der Reederei organisiert oder nicht und egal ob der Landgang weniger als 24h dauert - muss er bei Rückreise in die Schweiz in Quarantäne. Ein Landgang zählt per Definition des BAG als Freizeitaktivität und nicht als Transit.

Update 29.09.2020, 17.15

Ab heute wird die Lufthansa Group ihren neuen Flugplan für den Zeitraum zwischen 25. Oktober 2020 – 27. März 2021 in den Buchungssystem publizieren. Dies hat zur Folge, dass sehr viele Schedulechanges auf den Queues auflaufen werden. Der Ticketshop wird eingehende Schedulchanges nach Dringlichkeit abarbeiten.

Ebenfalls wird die Lufthansa Group bei betroffenen Schedulechanges einen Vendor Remark senden, ob der Kunde noch reisen möchte: ("PLS VERIFY IF PAX DEF TRVL AND INSERT OSI YY PAX DEF TRVLG»). Für PNRs mit Reisedatum bis 31. Dezember 20 muss die Rückbestätigung innert 21 Tagen erfolgen, für PNRs mit Reisedatum ab 01. Januar 21 innert 42 Tagen. Die Rückbestätigung ist wie gewohnt via OSI-Element ("PAX DEF TRVLG") vorzunehmen.

 

Update 22.09.2020, 08:30

Die zuständigen Behörden der Republik Zypern werden die Schweiz in Zusammenhang mit der Covid-19 Pandemie ab dem 24. September 2020 in die sogenannte Kategorie C einstufen. Dieser Sachverhalt bedeutet konkret, dass touristische Reisen aus der Schweiz nach Zypern derzeit nicht mehr möglich sein werden. Für welchen Zeitraum die Schweiz in der Kategorie C bleiben wird, ist momentan nicht prognostizierbar. Die Kategorisierung von Länder in die Stufen A, B und C nach Gesichtspunkten der Covid-19 Ausbreitung wird auf wöchentlicher Basis vorgenommen und unter anderem hier veröffentlicht:

https://www.pio.gov.cy/en/press-releases-article.html?id=15808#flat

Update 21.09.2020, 10:45

  • Nordics (Länderupdate Kontiki)

    Offen: Schweden
    Geschlossen bzw. Dossiers können kostenlos storniert/umgebucht werden: Schottland, Finnland, Norwegen/Spitzbergen, Baltikum, Island, Dänemark, Färöer, Grönland (bis 11.10), Russland (bis 1.11.)

  • Belgien

    Eine Quarantäne und ein Corona-Test empfohlen bei Einreisen aus Kantonen: Wallis, Jura, Aargau, Waadt, Genf, Bern, Solothurn, Neuenburg, Basel, Zürich, Schwyz, Zug

    Es ist verpflichtend das Formular: https://dofi.ibz.be/sites/dvzoe/FR/Documents/BELGIUM_PassengerLocatorForm.PDF auszufüllen, eine Quarantäne zu befolgen und einen Corona Test durchführen zu lassen bei einer Einreise aus Kantone: Freiburg und neu ab 18.09.
     

  • Sardinien

    Die seit dem 14. September 2020 in Sardinien geltende Verordnung, die für Einreisende aus Italien und dem Ausland zusätzlich zur o.g. Registrierung die Vorlage eines negativen COVID-19-Tests (PCR- oder Antikörper-Test) vorsieht, ist aufgrund eines Gerichtsurteils vom 17. September 2020 bis auf weiteres ausgesetzt. Bei der Einreise nach Sardinien ist eine Temperaturmessung vorgesehen. Bei einer Körpertemperatur über 37,5°C kann die Einreise verweigert werden."

 

Update 14.09.2020, 11:45

Sardinien setzt per sofort einen Negativ-Test für Einreise (max. 48h alt) voraus. Alternativ kann der Test auch vor Ort durchgeführt werden. Dies führt allerdings zu einer Quarantänepflicht bis zum Zeitpunkt, an dem das (negative) Testergebnis vorliegt.

Update 11.09.2020, 15:00

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ändern sich die Bestimmungen an den Zielgebieten in Bezug auf Hygienemassnahmen und Einreisebestimmungen sowie die Länder auf der BAG-Quarantäneliste laufend. Zukünftig verwenden wir bei allen Pauschal- und Mikro-TO-Buchungen aller Marken inkl. Fremdveranstalter folgende Einverständniserklärung und lassen diese von unseren Kunden unterschreiben. Dieses Vorgehen tritt am 14. September 2020 in Kraft.

EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG VORLAGE

  • Das BAG hat soeben über die aktualisierte Risikoländerliste informiert. Mit den Kanaren ist nun ganz Spanien «Risikogebiet», doch sind auch grosse Teile Frankreichs (inkl. Paris) sowie das Bundesland Wien nun «risikobehaftet». Die Änderungen treten am Montag in Kraft. Einen Überlick liefert folgender Travelnews-Artikel.
  • Bitte beachten Sie auch die neuen Einreisebestimmungen in Belgien (besonders für Kanton Freiburg). Hier geht es zur Public Health Passenger Locator Form, welches für Anwohnende dieses Kantons verpflichtet ausgefüllt werden muss.
  • Gemäss der Informationsseite der Bundesregierung heisst dies, dass Einreisen aus Genf und Waadt mit negativem Covid-19 Test, nicht älter wie 48 Stunden möglich sind. Dies bis zum 1. Oktober. Ab dann gilt eine 5 tägige Quarantäne, mit anschliessendem Covid-19 Test. Siehe auch

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032 
  • Kontiki hat die Annullationsfristen der Nordics-Destinationen (ausser Schweden, Dänemark und Grönland - diese Ziele sind offen) wieder um eine Woche verlängert. Details zu diesen und allen weiteren internationalen Zielen finden sich wie gewohnt im separaten Compass-Beitrag «Corona: Länderübersicht».

Update 28.08.2020, 11:15

  • PCR-Test Ägypten: Ergänzend zur Information vom Dienstag, dass in ganz Ägypten ein negativer PCR-Tests Voraussetzung für die Einreise ist, gilt: Dies gilt ab sofort, der Test darf nicht älter als 72 Stunden alt sein und nur Kinder unter sechs Jahren sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Das Service Center informiert jeweils per SER-Note über die neuen Einreisebestimmungen.
  • Das Vereinigte Königreich hat für Einreisende aus der Schweiz eine 14-tägige Quarantänepflicht angeordnet. Das gilt ab morgen Samstag, 4am.  
  • Auf unserer Länderübersicht sind diverse Fristen und Informationen für die Aussetzung unserer Reisen angepasst worden, beispielsweise
    • Kontiki-Destinationen: Schweden, Dänemark & Grönland offen; Pauschalreisen in andere Länder können aktuell kostenlos storniert/umgebucht werden (Einzelheiten wie Fristen bitte prüfen)
    • Indischer Ozean, Bahrein, Oman, Qatar, Sri Lanka, Abu Dhabi, Jordanien, Ozeanien, Kapverden, Marokko, USA, Kanada (Auswahl) und grundsätzlich alle Länder ohne bekanntes Öffnungsdatum: 15. Oktober

 

Update 27.08.2020, 11:00

Erweiterung LHG Rebooking-Policy: Tickets, welche zwischen dem 25. August und 31. Dezember 2020 ausgestellt werden, können neu mehrfach kostenlos umgebucht werden (exkl. allfällige Tarifdifferenz). Auch Abflugsort und/oder Zielort kann geändert werden.

 

Update 25.08.2020, 16:45

Ab Freitag müssen Schweizer Bürger ein negatives, höchstens 72 Stunden altes Corona-Test-Ergebnis vorlegen, bevor sie nach Zypern einreisen wollen. Das Service Center ergänzt die relevanten Dossiers mit SER Notes. Eine solche Voraussetzung betrachten wir destinationsübergreifend als zumutbar. Bei Umbuchungen und Stornierungen kommen ganz normal unsere AGB's zum Einsatz.

 

Update 25.08.2020, 09:15

  • Das Service Center gab das verbleibende Charter-Garantiekontingent für Mallorca bis und mit Abflug 24.9. vollumfänglich an Edelweiss zurück. Dies als Folge der Quarantänepflicht für Balearen-Rückkehrer. Für Kundinnen und Kunden, welche die gebuchte Reise dennoch antreten möchten, erfolgt eine Neuanfrage der Flüge, wobei allfällige Mehrkosten durch das TO getragen werden.
  • Ab dem 1. September wird Ägypten von sämtlichen Einreisenden einen negativen PCR-Test verlangen, unabhängig des Einreiseorts. Bisher waren die Gouvernements Red Sea, Sinai und Matrouh, wo sich die wichtigen Ferienorte am Roten Meer befinden, noch von dieser Regelung ausgenommen.

 

Update 18.08.2020, 15:00

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat unter anderem die Balearen, Belgien, Malta und Indien neu als Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko definiert. Wer aus diesen Regionen in die Schweiz einreist, muss danach zehn Tage in Quarantäne. Die Änderung tritt am Donnerstag, 20. August 2020 in Kraft, wie das BAG mitteilte. Serbien und Singapur werden von der Liste gestrichen. Alle Infos dazu sind online beim BAG zu finden.

Das Service Center kontaktiert Buchungsstellen mit betroffenen Buchungen in den kommenden Tagen und bearbeitet zuerst Dossiers mit unmittelbar bevorstehenden Abreisen. Wir bitten alle Reisebüros, das Service Center nur bei dringenden Anfragen selber zu kontaktieren. Proaktive Stornierungen seitens Service Center erfolgen nicht - der Entscheid zur Reisedurchführung trotz Coronapflicht, zum Umbuchen (1. Priorität) oder zum Stornieren (2. Priotität) obliegt der Buchungsstelle in Absprache mit Kunden. 

Gerne erinnern wir daran, dass für seit 13. August 2020 getätigte Neubuchungen für alle aktuellen «Quarantäne-Destinationen» gemäss BAG keine kostenlose Umbuchung oder Stornierung mehr möglich ist. Kundinnen und Kunden sind verpflichtet, eine entsprechende Enthaftungserklärung zu unterschreiben. Alle Infos dazu gleich im untenstehenden Beitrag.

 

Update 13.08.2020, 12:00

  • Neu sind Pauschalreisen, für deren Destinationen das BAG eine Quarantänepflicht nach der Rückkehr beschliesst, nur noch dann kostenlos umbuch- oder stornierbar, wenn das Land zum Zeitpunkt der Buchung nicht auf der BAG-Liste stand. Auf der Länderübersicht nennen wir in der rechten Spalte neu die Zeiträume, für welche eine Quarantänepflicht gilt/galt. So können Sie ermitteln, ob das Land zum Zeitpunkt der Buchung auf der Liste war oder nicht.
    Dieses Vorgehen gilt ab sofort und nicht für bestehende Buchungen.
  • Wir erhalten derzeit einige Anfragen bezüglich der Situation auf den Balearen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch für sie in der kommenden Woche eine Quarantäne-Pflicht nach der Rückkehr beschlossen wird. Wir gehen wiefolgt vor: 
    • Bis es gegebenenfalls soweit ist, gelten unsere AGB's unverändert.
    • Falls es zu dieser Massnahmen kommen sollte: 
      • unterstützen wir Kundinnen und Kunden vor Ort, die noch vor der definitiven Einführung der Quarantänepflicht in die Schweiz zurückkehren wollen, abhängig von ihren individuellen Wünschen. Mehrkosten sind dabei auf jeden Fall durch die Kunden zu übernehmen. 
      • können Pauschalreisekunden mit bevorstehender Mallorca-Reise kostenlos von der Reise zurücktreten oder umbuchen, sofern die Balearen zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht auf der BAG-Liste standen. Mehrkosten im Vergleich zur ursprünglich gebuchten Reise sind durch die Kunden zu tragen.

 

Update 11.08.2020, 16:30

  • Angesichts der Dynamik und Kurzfristigkeit von Reisebestimmungen ist es unerlässlich, jedes Dossier auf die geltenden Einreise- und Gesundheitsbestimmungen zu überprüfen (Bestimmungen für Einreise ins Zielland, für die Rückreise in die Schweiz (Stichwort BAG Quarantäneliste), sowie für den Transit (falls vorhanden)
    Bei Unsicherheiten oder für Fragen allg. Natur können Sie sich an die entsprechende Abteilung wenden.
  • PCR-Tests sind grundsätzlich unabhängig von den dafür anstehenden Kosten und dem für die Kunden damit verbundenen Zeitaufwand zumutbar. Das gilt auch, wenn sie am Zielort (etwa vor der Rückreise) oder während des Transits erforderlich sind. Unsere Liste werden wir entsprechend ergänzen.
     
  • PCR-Tests sind ab sofort (wieder) via Viselio bestellbar (https://www.viselio.com/testing-covid19/), Kosten CHF 155.- pP
     
  • Annullationsfristen weiterer Länder sind bis 30.9. (insb. asiatischer Raum) oder sogar 31.10. (Nordamerika) verlängert worden. Alle Informationen zu den einzelnen Ländern finden sich wie gewohnt auf unserer Länderübersicht

 

Update 07.08.2020, 09:30

 

Update 05.08.2020, 15:00 

  • Bitte beachten Sie die soeben publizierte Quarantäne-Liste des BAG, gültig ab 8. August. Die für uns wichtigste Info: Zwar steht Spanien neu auf der Liste, allerdings nicht die Balearen und die Kanaren. Es gilt bei betroffenen Pauschalreisen - etwa für Spanien-Festlandreisende - das bewährte Vorgehen: Wir informieren unsere Kunden und bieten ihnen an, Abreisen innerhalb von 30 Tagen kostenlos umzubuchen oder stornieren zu können. Bitte prüfen Sie auch allfällige Micro-TO-Buchungen.
  • Für Tunesien ist entschieden worden, dass wir unser Pauschalreiseprogramm bis vorläufig 30.9. aufgrund eines obligatorischen Quarantänepflicht am Zielort aussetzen.

  • Die Corona-Länderübersicht ist - wie immer nach bestem Wissen und Gewissen - auf dem neusten Stand. Bitte prüfen Sie die verfügbaren Informationen, insbesondere bei Neubuchungen.

 

Update 03.08.2020, 11:30

  • Neu stehen in Galileo Smartpoint über das «Travelport COVID-19 Plugin» aktuelle Informationen zu Corona-bedingten Reisebeschränkungen zur Verfügung. Das Plugin ermöglicht es, täglich aktualisierte, landesspezifische Bestimmungen (z.B. zu Einreiseverboten, Grenzschliessungen, Quarantänebestimmungen und weiteren behördlichen Sicherheitsmassnahmen) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie einzusehen. Mehr dazu unter: https://www.youtube.com/watch?v=xfa7BTHkL6s&feature=youtu.be
  • Soeben haben wir die Medien über zehn Destinationen informiert, die wir bei kurzfristigen Anfragen empfehlen können. Diese Liste ist nicht abschliessend, und sie bedeutet nicht automatisch, dass alle nicht genannten Destinationen für Reisen in diesen Tagen nicht empfohlen werden können.
    Die Corona-Länderübersicht auf Compass ist auf Basis der Medienmitteilung überarbeitet worden (Spalte "Besonders empfohlene Destinationen bei kurzfristigen Anfragen").
    Die aktuellen Neuinfektionszahlen pro Land - insgesamt, pro 100'000 Einwohnenden und im Vergleich zur Vorwoche - führt das SRF übersichtlich auf seiner Website. Ab 60 Fällen pro 100'000 Einwohnenden in den letzten 14 Tagen beabsichtigt das BAG, eine Quarantänepflicht nach der Rückkehr anzuordnen. Für Spanien, das diesen Wert jetzt erreicht hat, ist dies allerdings noch nicht geschehen.
  • Letzte Woche haben wir darüber informiert, dass der Transit in Dubai nur mit einem negativen PCR-Test möglich ist, der nicht älter als 96 Stunden alt sein darf. Das gilt sowohl für den Hin- als auch für den Rückflug. Für Abu Dhabi ist für Etihad-Umsteigeverbindungen das gleiche Vorgehen beschlossen worden. Wir informieren im Laufe dieser Woche, wie wir mit der entsprechenden Regelung umgehen (insbesondere bezüglich obligatorischer Tests vor der Rückreise).
  • Ab dem 4. August wird bei der Einreise nach Tunesien ein negativer Covid19 Test (dieser darf nicht älter als 72 Stunden vor Abflug sein) verlangt. Nach der Einreise müssen alle Reisende aus der Schweiz in eine 14-tägige Quarantäne nach der Ankunft. Die Kunden können die Quarantäne in einem Hotel verbringen, dass den derzeit vom Land veröffentlichten Massnahmen entspricht.
  • Obligatorischer COVID-Test am Euro Airport Basel: Seit dem Samstag, 1. August 2020, werden am Euro Airport in Basel Mulhouse Freiburg obligatorische Covid-Tests für alle Einreisenden aus Risikoländern gemäss Weisung der französischen Behörden durchgeführt. Dies betrifft Flüge aus Israel, Serbien und der Türkei. Die Pflicht zum Test gilt unabhängig davon, ob die Passagiere nach Frankreich oder in die Schweiz einreisen. Während ein negativer Covid-Test Passagiere mit Destination Frankreich von der Quarantänepflicht entbindet, ersetzt er die Quarantäne für Passagiere mit Destination Schweiz nicht. Es ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

 

Update 27.07.2020, 10:30

  • Der Transit in Dubai ist ab 1. August 2020 nur mit einem negativen PCR-Test möglich, der nicht älter als 96 Stunden sein darf. Das Testergebnis muss beim Emirates-Check-In am Abflughafen vorgelegt werden. Das gilt sowohl für den Hin- als auch für den Rückflug! Ausgenommen sind Kinder bis 12 und Passagiere mit "moderate or severe disability". https://www.emirates.com/ae/english/help/flying-to-and-from-dubai/tourists-travelling-to-dubai/
    Bitte achten Sie grundsätzlich darauf, nicht nur die Einreisebestimmungen der Zieldestination zu überprüfen, sondern auch jene der Transitdestinationen.

Die Emirates ermöglicht ab dem 01. August wieder automated Refunds via GDS.

Das Vorgehen ist dasselbe wie bei den LHG-Refunds, nämlich :

  • Agenten werden innerhalb der nächsten Tage vom Ticketshop informiert, sollten bereits eingereichte RA zwischenzeitlich genehmigt worden sein. Wenn dies der Fall ist, bitte Dossierbereinigung vornehmen. Sollte der RA noch pending sein, bitten wir um etwas Geduld. In einem ersten Schritt bearbeitet der Ticketshop jene Refunds, die bisher überhaupt noch nicht eingereicht werden konnten. Anschliessend prüft das Team, die Rückerstattungen pendenter RA's zusätzlich via GDS einzuleiten.

Weiterhin gilt: Alle neuen Refundanträge gerne per E-Mail oder via Script an Ticketshop schicken. Vielen Dank!

  • Auch Alitalia öffnet die GDS Refunds wieder. Der Unterschied zum Vorgehen bei LHG und Emirates: Refund sind via GDS ab sofort möglich und Pending RAs von Filialen/Abteilungen mit eigenem Ticketprinter müssen zwingend gelöscht werden .
     
  • Finnland kann ab 27. Juli nicht mehr zu touristischen Zwecken besucht werden. Einreise ist nur zu geschäftlichen Zwecken, sowie aus zwingenden Gründen erlaubt. Das letzte Woche beworbene Finnland-Angebot von Kontiki musste abgesagt werden. Kontiki wird den Fokus jetzt auf Island setzen. Infos folgen direkt an Filialen oder über Compass. 

 

Update 24.07.2020, 09:30

Die Lufthansa Group (exkl. Brussels Airlines / SN) hat angekündigt, dass ab Montag wieder automated Refunds via GDS möglich sind.

Wir gehen wie folgt vor:

  • Agenten werden innerhalb der nächsten Tage vom Ticketshop informiert, sollten bereits eingereichte RA zwischenzeitlich genehmigt worden sein. Wenn dies der Fall ist, bitte Dossierbereinigung vornehmen. Sollte der RA noch pending sein, bitten wir um etwas Geduld. In einem ersten Schritt bearbeitet der Ticketshop jene Refunds, die bisher überhaupt noch nicht eingereicht werden konnten. Anschliessend prüft das Team, die Rückerstattungen pendenter RA's zusätzlich via GDS einzuleiten.

Alle neuen Refundanträge bitte zukünftig per E-Mail oder via Script an Ticketshop schicken. Vielen Dank!

 

Update 20.07.2020, 08.00

Kontiki teil den aktuellen Stand zu den nordischen Ländern mit:

  • Reise und Neubuchungen OK
    • Baltikum (Estland, Lettland, Litauen)
    • Dänemark inkl. Färöer Inseln (mind. 6 Tage Aufenthalt in DK nötig)
    • Finnland
    • Island (Test bei Ankunft)
    • Norwegen inkl. Spitzbergen
  • Kostenlose Umbuchung/Annullation möglich
    • Schottland bis 15.08.20 (ist grundsätzlich offen, aber mit vielen Einschränkungen. Ab 16.8. erachten wir Reisen als zumutbar.)
    • Grönland bis 22.08.20
    • Schweden bis 22.08.20
  • Reisen nicht zumutbar oder gar nicht möglich (wir annullieren von uns aus)
    • Russland inkl. Franz-Josef-Land bis 15.09.20

Details:  https://www.kontiki.ch/infografik

Die Corona-Länderübersicht wurde entsprechend ergänzt, auch für weitere Länder. Ausserdem hat das TO nachgetragen, für welche Länder es Stornierungen bis 31. August 2020 vornimmt (darunter viele asiatische Länder). Für Ziele, die mit einer Quarantäne-Pflicht nach der Rückkehr in die Schweiz verbunden sind, bieten wir neu bis 16. August 2020 eine kostenlose Stornierung / Verschiebung an - wie gewohnt nur bei Pauschalreisen (auch Micro-TO).

 

Update 16.07.2020, 10.00

Wie angekündigt hat die ERV eine Verkaufshilfe für Neuabschlüsse von Reiseversicherungen während der Corona-Pandemie erstellt. Das Dokument stellen wir an dieser Stelle gerne zur Verfügung.

 

Update vom 10.07.2020, 09:00

Die Balearen werden die Maskenpflicht verschärfen. Ab Montag (13.7.) soll der Mund- und Nasenschutz auf den Balearen überall in der Öffentlichkeit für Einheimische und Touristen vorgeschrieben sein, auch auf Strassen und Gehwegen. Die Maske ist im öffentlichen Raum und in öffentlichen Gebäuden Pflicht. Ausgenommen sind Pools, Strände sowie Bars und Restaurants, während gegessen und getrunken wird. In Privat-Pkws gilt eine Maskenpflicht, wenn die Insassen nicht im selben Haushalt wohnen.

 

Update vom 09.07.2020, 09:00

  • Das Touroperating hat entschieden, dass Kunden aufgrund Quarantäne-Pflichten nach der Rückkehr in die Schweiz vorerst bis 31.7. kostenlos stornieren dürfen. Das betrifft insbesondere die Dominikanische Republik. Die entsprechenden Dossiers werden mit einer SER-Note versehen.
     
  • Im letzten Update stand «Update 29 Risikoländer gemäss BAG mit Quarantäne-Pflicht nach Rückkehr: Bei Neubuchungen muss der Kunde über die BAG-Liste informiert werden. Einige Reiseversicherungen bieten einen uneingeschränkten Versicherungsschutz bei Neubuchungen an (z.B. ERV - Europäische Reiseversicherung).» Das ist leider nicht ganz richtig - der ERV-Versicherungsschutz greift nur für Länder, für welche zum Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses keine Reiseeinschränkungen bestehen. Bitte prüft zum Zeitpunkt der Buchung die jeweils gültigen ERV-Bestimmungen: Aktuelle Informationen Coronavirus und Länderliste mit Versicherungsschutz. Die ERV hat zugesagt, für den Vertrieb noch eine Wegleitung zu erstellen. Wir ergänzen diese so schnell wie möglich an dieser Stelle.

 

Update vom 07.07.2020, 15:15

Update Einreiseformalitäten Griechenland: Auf Anordnung der griechischen Regierung ist es bis zum 8. Juli 2020 für alle Personen auf internationalen Flügen verbindlich, das unter https://travel.gov.gr/#/ veröffentlichte elektronische Passsenger-Lokalisierungsformular (PLF) mindestens 48 Stunden vor der geplanten Flugzeit auszufüllen. Ab dem 9. Juli 2020 müssen Flugpassagiere den PLF nur noch mindestens 24 Stunden vor der geplanten Zeit einreichen.
Vor dem Einstieg von Fluggästen müssen die Fluggesellschaften Folgendes überprüfen: 1) Den Erhalt einer Bestätigung für die Einreichung eines PLF mindestens (24 oder 48) Stunden vor dem Flug, 2) Antwort-Mail mit einem PLF-QR-Code. 
Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, das Vorhandensein einer solchen Bestätigung zu prüfen, bevor die Fluggäste zum Einsteigen zugelassen werden.  Das bedeutet, wenn der QR Code nicht vorhanden ist, dürfen Reisegäste nicht befördert werden. Das wurde in der jüngsten Verordnung kommuniziert.

·Update 29 Risikoländer gemäss BAG mit Quarantäne-Pflicht nach Rückkehr: Bei Neubuchungen muss der Kunde über die BAG-Liste informiert werden. Einige Reiseversicherungen bieten einen uneingeschränkten Versicherungsschutz bei Neubuchungen an (z.B. ERV - Europäische Reiseversicherung). Wir informieren morgen, bis wann wir insbesondere DomRep-Reisen auf ausdrücklichen Kundenwunsch absagen werden.

·Wir können unseren Kunden das Risiko von Mehrkosten aufgrund einer Corona-Infizierung (oder einer anderen Erkrankung / einem Unfall) während oder vor der Reise nicht abnehmen - das gilt auch für Pauschalreisen. Allfällige Quarantänekosten oder Mehrkosten für die extra Rückreisen müssen vom Kunden getragen werden. Der ERV-Versicherungsschutz greift vor der Abreise wie bei einer "normalen" Erkrankung und deckt Mehrkosten für Ansteckungen während der Reise bis zu einem Höchstbetrag von CHF 700 pro Person. Auch wenn der Kunde vor Ort in die Quarantäne muss, obwohl er nicht selber, sondern beispielsweise ein anderer Hotelgast infiziert ist (Hotel wird unter Quarantäne gestellt), tragen Kunden allfällige Mehrkosten und nicht der Reiseveranstalter.

 

Update vom 03.07.2020, 12:00

 

Update vom 02.07.2020, 20:00

  • Ab 6. Juli muss sich für zehn Tage in Quarantäne begeben, wer aus gewissen Gebieten in die Schweiz einreist. Als Risikogebiete zählen derzeit Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Belarus, Bolivien, Brasilien, Cabo Verde, Chile, Dominikanische Republik, Honduras, der Irak, Israel, Katar, Kolumbien, Kosovo, Kuwait, Republik Moldau, Nordmazedonien, Oman, Panama, Peru, Russland, Saudiarabien, Schweden, Serbien, Südafrika, Turks- und Caicos-Inseln und die USA. Bitte informiert betroffene Kunden entsprechend und ermöglicht Ihnen auf Nachfrage, die Reise umzubuchen (Mehrkosten trägt der Kunde) beziehungsweise sie zu stornieren.
  • Auch Spanien führt nun ein Einreiseprozedere mit einem Formular zur Gesundheitskontrolle und einem daraus generierten QR-Code ein, der bei Einreise vorgelegt werden muss. ein. Hier einige wichtige Punkte: Alle Personen, die von einem Flughafen oder Hafen außerhalb des spanischen Hoheitsgebiets nach Spanien einreisen, müssen ein „Formulario de Control Sanitario“ (Formular zur Gesundheitskontrolle, kurz FCS) ausfüllen. Das Formular wird elektronisch ausgefüllt, bevor man nach Spanien einreist. Das Formular kann auf folgender Webseite der spanischen Regierung ausgefüllt werden: https://www.spth.gob.es/. Die Webseite gibt es auch in deutscher Sprache. Alternativ kann man die kostenlose App SPAIN TRAVEL HEALTH-SpTH herunterladen und dort das Formular ausfüllen. WICHTIG! Bis zum 31.7.2020 gilt eine Übergangsfrist! Bis dahin kann das Formular noch ganz klassisch in Papierform von Hand ausgefüllt und am Flughafen abgegeben werden.
    Ist das Ausfüllen des Formulars (dauert nicht länger als fünf Minuten) erledigt, erhält der Reisegast einen QR Code. Dieser QR Code kann frühestens 48 Stunden vor Einreise erstellt werden und muss bei der Einreisekontrolle vorgelegt werden. Man kann den QR-Code entweder auf seinem Mobiltelefon vorlegen oder ihn (wenn man ihn per Mail angefordert hat) auch ganz klassisch auf Papier ausdrucken. Tipp: Am besten fordert man den QR-Code an, sobald alle notwendigen Informationen (inklusive Sitzplatz im Flugzeug) vorliegen und die 48-Stunden Frist vor Flug begonnen hat.  Der über das Formular erstellte QR-Code ist persönlich und nicht übertragbar. Daher muss jede Person (auch Kinder) über einen eigenen, mit der jeweiligen Reise verbundenen QR-Code verfügen. Ein gemeinsamer QR Code für eine komplette Familie ist in Vorbereitung.
  • Während es für das portugiesische Festland derzeit keine bekannten Einreisebeschränkungen gibt hat Madeira weitreichendere Maßnahmen ergriffen. So muss vor der Einreise auf die Insel entweder bei der Flugbuchung oder spätestens bei der Einreise über die Webseite der Fluggesellschaft eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Alle Reisenden müssen vor der Einreise ein epidemiologisches Online-Formular der Regionalen Gesundheitsbehörde (IASAÚDE) ausfüllen. Der Fragebogen ist in deutscher Sprache auf der Website der regionalen Gesundheitsbehörde von Madeira verfügbar: http://apps.iasaude.pt/s-alerta/questionarios/viagem/questionario.cfm?l=DE
    Das Formular sollte vor der Reise zwischen 12 und 48 Stunden vor Abflug ausgefüllt werden. Alternativ kann das Ausfüllen eines manuellen Fragebogens auf Papier bei Ankunft an Flughäfen auf Madeira erfolgen. Alle Reisenden, die auf Flughäfen in Madeira gelandet sind, werden einer thermischen Untersuchung unterzogen, auch wenn sie innerhalb von 72 Stunden vor der Landung einen negativen COVID-19-Test durchgeführt haben sollten. Reisende, die auf Flughäfen in Madeira landen und einen negativen COVID-19-Test vorweisen können, der nicht älter ist als 72 Stunden vor der Landezeit und der in von nationalen und internationalen Behörden zertifizierten Laboratorien durchgeführt wurde, können an ihren Bestimmungsort fahren. Reisende, die auf Flughäfen in Madeira landen und nicht auf COVID-19  getestet wurden, müssen sich bei ihrer Ankunft am jeweiligen Flughafen testen lassen (dauert höchstens 1 Stunde). Nach dem Text kann sich der Reisende unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen an sein Ziel begeben. Das Testergebnis wird dem Reisenden innerhalb der nächsten 12 Stunden gemeldet.

 

Update vom 01.07.2020 15:30 Uhr

  • Quarantäne für Reisende aus gewissen Gebieten
    Der Bund hat soeben mitgeteilt: «Seit Mitte Juni ist es wiederholt zu einer Ausbreitung des neuen Coronavirus in der Schweiz gekommen, nachdem infizierte Personen aus Ländern des Schengenraums und aus Nicht-Schengen-Staaten eingereist sind. Deshalb muss sich ab Montag, 6. Juli, für zehn Tage in Quarantäne begeben, wer aus gewissen Gebieten in die Schweiz einreist. Das BAG führt eine entsprechende Liste, die regelmässig angepasst wird. Die betroffenen Personen werden gezielt im Flugzeug, im Reisebus und an den Grenzübergängen informiert. Sie müssen sich nach der Einreise bei den kantonalen Behörden melden. Die neue Verordnung wird morgen Donnerstag verabschiedet und publiziert. Die Flug- und Reisebusgesellschaften werden zudem angewiesen, kranke Passagiere nicht zu transportieren.» An dieser Stelle informieren wir am Donnerstag umgehend, sobald die betroffenen Ländern bekannt sind. 
  • Update zu Griechenland: Bis zum Vorliegen des Testergebnisses bittet (kein Zwang) die griechische Regierung betroffene Gäste im gebuchten Hotel auf das Ergebnis zu warten und auf Aktivitäten außerhalb des Hotels zu verzichten. Die getesteten Reisegäste können selbstverständlich in ihr gebuchtes Hotel fahren, sie werden nur gebeten, bis zur Auswertung der Testergebnisse im Hotel zu bleiben. Damit möchte man mögliche Infektionsketten und -herde vermeiden. Die betroffenen Reisegäste können selbstverständlich sämtliche Einrichtungen des gebuchten Hotels nutzen. Der Besuch von  Shopping Malls, Bars, Restaurants etc. außerhalb des Hotels sollten (kein Zwang) vermieden werden.
  • Ohne ausgefüllte Online-Registrierung wird das Boarding ab Morgen 2.7. für Abflüge nach Griechenland von den Airlines verweigert.
  • Bitte beachtet auch für die italienischen Regionen Sardinien, Sizilien, Apulien und Kalabrien, dass eine Registrierung Voraussetzung einer Einreise ist, und informiert eure Kunden ensprechend. Alle Informationen gibt es hier: http://www.italia.it/de/nuetzliche-infos/wiedereroeffnung-fuer-touristen-in-italien.html
  • USA / Kanada und Ozeanien stornieren wir bis 31.08.2020
  • Um verunsicherten Kunden die Entscheidung für eine Reise zu erleichtern, haben Kuoni, Helvetic Tours entschieden, eine kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit für neu gebuchte Pauschalreisen (gilt auch für Nur-Hotel Buchungen, wie auch Buchungen mit Bettenbank Hotels, exkl. Hotels mit abweichenden Storno-Bedingungen) unabhängig von der gebuchten Destination anzubieten. Dies unter folgenden Bedingungen:
    • Buchungszeitraum: Ab sofort  
    • Reisezeitraum: 1. Juli 2020 – 31. Oktober 2020
    • Entscheid muss spätestens 14 Tage vor Abreise erfolgen
    • Ausgenommen sind Linienflüge und dynamische Produkte sowie im Buchungsprozess ausgewiesene Leistungen mit gesonderten Stornobedingungen (auf Anfrage)

Update vom 29.06.2020, 15.30 Uhr

Neue Einreisebestimmung Griechenland

Ab 1. Juli 2020 muss vor Einreise nach Griechenland das Online- Formular Passenger Locator Form (PLF) ausgefüllt werden. Danach erhalten die Kunden eine Bestätigungs-E-Mail für die Einreise. Das Formular muss spätestens 48 Stunden vor Einreise ausgefüllt werden.

Neue Einreisesbestimmung Zypern

Ab sofort muss sich der Kunde vor Einreise nach Zypern unter https://cyprusflightpass.gov.cy/ registrieren. Auf der entsprechenden Webseite pro Erwachsene Person 1 Fragebogen ausfüllen. Diesen Fragebogen kann man erst ab 24 Stunden vor Abreise ausfüllen.

Zypern-Reisen findet wie geplant statt.

Update vom 25.06.2020, 17.00 Uhr

Unser Service Center sowie der Ticketshop erweitern ab nächster Woche (29. Juni 2020) die Öffnungszeiten leicht und schliessen nachmittags neu um 17.00 Uhr (bisher 16.00 Uhr)

Ab sofort sind obligatorische Corona-Tests bei einer Einreise kein Hindernisgrund mehr für die Durchführung unserer Reisen und die Entgegennahme von Neubuchungen. Für entsprechende Tests  verweisen wir an den Hausarzt oder Viselio.

Gerne machen wir auf den Link https://reopen.europa.eu/de/ aufmerksam. Auf der Website der EU findet sich eine praktische Übersicht pro europäischem Land mit nützlichen Informationen rund um die Einreise.

Zu folgenden Reiseländern ausserhalb Europas hat das Touroperating wie folgt über die Durchführung bevorstehender Reisen entschieden: Ägypten: Wiederaufnahme 1. Juli (Marsa Alam 15. Juli), Azoren: Stornierung bis 31.7., Dominikanische Republik: Wiederaufnahme 1. Juli, Israel, Jordanien, Katar: Stornierung bis 31.7., Kuba und Mexiko: Stornierung bis 31.7., Oman: Stornierung bis 31.7., Malediven: Einzelfallprüfung, Marokko: Stornierung bis 31.7. Thailand: Stornierung bis 31.7.

Update vom 19.06.2020, 14.45 Uhr

Unser Touroperating hat entschieden, Tunesien-Reisen für Abreisen bis und mit 15. Juli 2020 abzusagen.

Die Liste der empfohlenen Destinationen für kurzfristige Abreisen wurde aktualisiert. Neu haben wir die Reiseziele Frankreich, Kroatien, Italien, Spanien Inseln (Balearen/Kanaren) sowie die Türkei der Liste hinzugefügt.

Update vom 17.06.2020, 12.00 Uhr

Folgende Destinationen werden aktiv von DER Touristik Suisse umgebucht und nötigenfalls annulliert.

Bis und mit 15. Juli 2020:
Vereinigte Arabische Emirate, Oman und Thailand

Bis Ende Juli 2020:
USA, Kanada, Indonesien, Malediven, Mauritius, Seychellen, Colombo und La Réunion

Weitere Überseedestinationen sind in Prüfung. Wir werden Sie aktiv darüber informieren. Nähere Informationen finden Sie im Extranet (Restart-Länder-Liste).

 

Update vom 11.06.2020, 10.00 Uhr

Kuoni, Helvetic Tours und unsere Spezialisten empfehlen zehn Länder für kurzfristige Reisen und die bevorstehenden Sommerferien

Das Touroperating unterstützt Sie mit einer Empfehlung, welche Länder bereits kurzfristig an Kundinnen und Kunden mit gutem Gewissen vermittelt werden können. Alle unten aufgeführten Destinationen zeichnen sich dadurch aus, dass keine Einreise-Erschwernisse mehr bestehen, von Quarantäne-Pflichten abgesehen wird, Flugverbindungen existieren sowie eine touristische Grundinfrastruktur unter Berücksichtigung eines Gesundheitskonzeptes sichergestellt ist. Kundenfragen nach allfälligen Einschränkungen in der Infrastruktur, Maskenpflichten etc. bedürfen auch bei diesen Destinationen einer Einzelfallprüfung.

Reisen ab sofort möglich

  • Schweiz
  • Österreich
  • Portugal (ausschliesslich Festland)

Reisen ab 15. Juni 2020 möglich

  • Deutschland

Reisen ab 01. Juli 2020 möglich

  • Baltikum (Estland, Lettland, Litauen)
  • Griechenland
  • Malta
  • Schweden

Die oben stehende Empfehlung betrifft in erster Linie Neubuchungen. Für die Durchführung bestehender Buchungen sind die Restart-Termine der einzelnen Länder entscheidend . Weiterhin gilt, dass gebuchte Reisen nur noch abgesagt werden, wenn sie nicht mehr möglich sind.

Sie finden die aktuelle Auflistung ab sofort stets auf der Startseite unseres  Extranets. Wir ergänzen die Liste kontinuierlich mit weiteren beliebten Sommerferienzielen (wie z.B. Spanien, Türkei, Zypern – je nach Lage).

 

Update vom 02.06.2020, 17.00 Uhr

DER Touristik Suisse plant Wiederaufnahme erster Auslandreisen ab Mitte Juni

Ab Mitte Juni bietet DER Touristik Suisse Teile des Europapro-grammes wieder an, sofern einem weitestgehend unbeschwerten Ferienerlebnis nichts im Wege steht. Bisher auf Neubuchungen beschränkte, kulante Umbuchungsbedingungen gelten neu auch für bestehende Reservationen.

Beliebte Reiseländer wie Spanien, Zypern, Griechenland oder die Türkei bereiten sich auf einen Sommertourismus für ausländische Gäste vor. Parallel dazu haben die Airlines Flugpläne für die Sommermonate veröffentlicht, die sie abhängig von der aktuellen Entwicklung nun verfeinern.

Neben Badeferien sind auch Reisen in den alpinen und urbanen Raum möglich, im Falle von Reisen innerhalb der Schweiz sogar per sofort.

Reisen mit Charterflügen kurzfristig umbuchbar
Das bisher auf Neubuchungen beschränkte Kulanzangebot erweitern die Reisemarken Kuoni, Helvetic Tours und Manta Reisen nun auch auf bestehende Buchungen: Pauschalreisen mit Charterflügen mit Abreisen bis zum 31. Oktober 2020 können durch Kundinnen und Kunden bis 14 Tage vor der Abreise kostenlos umgebucht werden. Dort, wo das stattdessen gewünschte Reisedatum noch nicht buchbar ist, erfolgt eine Vorreservation. Ausgenommen sind Linienflüge und dynamische Produkte sowie im Buchungsprozess ausgewiesene Leistungen mit gesonderten Stornobedingungen.

Nicht durchführbare Reisen
Jene Reisen, die aufgrund von Einreisesperren, unzumutbaren Voraussetzungen für die Reise oder mangels Flug- beziehungsweise Hotel-Angeboten noch nicht möglich ist, storniert die DER Touristik chronologisch. Bei gebuchten Nur-Flügen gelten die Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen der Fluggesellschaften.

Die Bearbeitung der entsprechenden Dossiers geschieht wie bis anhin chronologisch nach dem ursprünglich geplanten Abreisedatum.

************************************************************************************************************

Kontiki - Annullieren - Stornieren - Umbuchen ins 2021

Kontiki entscheidet jeweils unter Berücksichtigung der aktuellen Situation ca. vier Wochen vor Abreise, ob eine Reise durchgeführt wird und meldet sich bei Ihnen. Wenn eine Pauschalreise storniert werden muss, erfolgt die Annullation kostenlos. Wenn sich ein Kunde mit Abreisedatum zwischen 1. Juli und 31. August bereits jetzt entschliesst, seine Reise auf 2021 umzubuchen, kann er dies für eine Umbuchungsgebühr von Fr. 200.– pro Buchung, ohne weitere Kosten tun.

Wichtig: Bitte informieren Sie Kontiki Reisen bis zum 5. Juni 2020, was Ihre Kunden wünschen: Eine Annullation, Stornierung oder Umbuchung.

Email mit Dossiernummer und Kundennamen an: info@kontiki.ch

 

Update LH Group vom 27.05.2020, 10.30Uhr

Die Lufthansa Group wird per Donnerstag 28. Mai ihren Flugplan für Juli – Dezember 2020 in den Buchungssystem publizieren. Dies hat zur Folge, dass sehr viele Schedulechanges auf den Queues auflaufen werden. Der Ticketshop wird eingehende Schedulchanges nach Dringlichkeit abarbeiten.

Ebenfalls wird die Lufthansa Group bei betroffenen Schedulechanges einen Vendor Remark senden, ob der Kunde noch reisen möchte: ("PLS VERIFY IF PAX DEF TRVL AND INSERT OSI YY PAX DEF). Dies muss innert 14 Tagen via OSI bestätigt werden, da sonst die Buchung automatisch annulliert wird. (OSI YY PAX DEF TRVLG)

 

Update vom 22.05.2020, 07.45 Uhr

Lockerungen und Aufhebungen von Einreisesperren
Wir aktualisieren die Liste mit den Einreisesperren weiterhin gemäss den neusten Informationen und haben auf dieser Schnellübersicht vor Kurzem eine neue Spalte "Einreise ohne Quarantäne voraussichtlich möglich ab..." hinzugefügt. Für detailliertere Länder-Informationen kann wiederum die Liste "Einreisebestimmungen" konsultiert werden. WICHTIG: Alle Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ändern! Für sämtliche Auskünfte ist es deshalb unerlässlich, die tagesaktuellen Einreise- & Gesundheitsbestimmungen abzurufen.

Lufthansa Gruop (inkl. SWISS) verlängert gebührenfreien Umbuchungszeitraum
Bisher galt, dass bei Umbuchungen die neue Reise bis zum 30. April 2021 angetreten werden musste. Dieser Zeitraum wurde nun erweitert: Das neue Reisedatum muss nun vor dem 31. Dezember 2021 liegen. Diese Regelung gilt für Tickets, die bis einschliesslich 30. Juni 2020 gebucht werden und ein bestätigtes Reisedatum bis einschliesslich 30. April 2021 haben. Die Umbuchung muss dabei vor dem ursprünglich geplanten Reiseantritt vorgenommen werden. 

Update vom 18.05.2020, 14.30 Uhr

DER Touristik Suisse plant Wiederaufnahme erster Auslandreisen ab Mitte Juni

Stornierung von Reiseverträgen
DER Touristik Suisse verlängert die Aussetzung eines grossen Teils ihrer Pauschalreiseprogramme bis 14. Juni 2020.

Erste, sich ab diesem Zeitpunkt abzeichnende Grenzöffnungen ermöglichen, dass die Marken von DER Touristik Suisse neben den Schweiz-Programmen auch Auslandsreisen wie zum Beispiel nach Frankreich, Deutschland und Österreich ab Mitte Juni wieder durchführen.

Gebuchte Pauschalreisen bis und mit 14. Juni 2020 werden abgesagt. Kunden erhalten ihren Reisepreis zurück. Es folgt eine vollumfängliche Rückerstattung. (Mit den Ausnahmen wo Reisen möglich sind).

Einzelleistungen werden ebenfalls aktiv storniert und es gelten die Stornobedingungen der Leistungsträger - diese werden unseren gemeinsamen Kunden weitergegeben und wir melden uns aktiv bei Ihnen betreffend allfälliger Rückerstattungen.

Nur Flugbuchungen: Hier gelten die Bedingungen der Fluggesellschaften.
Wollen Kunden spätere Reisen stornieren und die Reise ist gemäss heutigem Wissensstand möglich, gelten unsere AGBs. Weiterhin bieten wir selbstverständlich Umbuchungen an.

Reisen ab 15. Juni 2020 sind in gewisse Länder wieder möglich. Bitte beachten Sie deren aktuelle Einreisebestimmungen (Quarantäne, Gesundheitsnachweis etc.)

Die DER Touristik Suisse beobachtet die aktuelle Lage laufend und informiert Sie bei Änderungen.

 

Update vom 07.05.2020, 14.30 Uhr

Anpassung der AGB's für eine erleichterte Annullierung von Pauschalreisen bei Kuoni, Helvetic Tours & Manta

Um verunsicherten Kunden die Entscheidung für eine Reise zu erleichtern, haben Kuoni, Helvetic Tours & Manta entschieden, eine kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit für neu gebuchte Pauschalreisen unabhängig von der gebuchten Destination anzubieten. Dies unter folgenden Bedingungen:

  • Buchungszeitraum: Ab sofort  
  • Reisezeitraum: 1. Juni 2020 – 31. Oktober 2020
  • Entscheid muss spätestens 14 Tage vor Abreise erfolgen
  • Ausgenommen sind Linienflüge und dynamische Produkte sowie im Buchungsprozess ausgewiesene Leistungen mit gesonderten Stornobedingungen (auf Anfrage)

 

Update vom 30.04.2020, 10:30

DER Touristik Suisse reagiert auf die Verlängerung von ausserordentlichen Einreisebestimmungen sowie Minimalflugplänen und sagt die nicht mehr möglichen Reisen bis 31. Mai 2020 ab. Für einzelne Länder und Marken kann es Ausnahmeregelungen geben. So gilt für Reisen von railtour, dem Bahn- und Städtereisenspezialisten des Unternehmens, die Aussetzung des Programmes bis vorläufig 17. Mai 2020. Auch Kontiki wendet Sonderbestimmungen bei der Stornierung von Reisen an.


Update vom 22.04.2020, 11:45

Refund Applications via Ticketshop

Bitte alle PNRs mit folgender Eingabe versehen, sodass wir den Zugriff nicht verlieren:

Galileo RD.T/31DEC20*KEEP PNR ALIVE

Da das Volumen an Refund Applications enorm ist, bitten wir Sie zudem folgende Informationen zur Einreichung per E-Mail (ticketshop.zuerich@kuoni-reisen.ch) zukommen lassen:

  • PNR
  • Ticketnummern
  • CETS-Dossier (falls vorhanden)
  • Grund (Flüge sind UN oder Partial Refund etc.)

Die Refund Applications werden nach Eingang eingereicht, was einige Tage/Woche dauern kann. Sobald sie erfasst sind, erhalteten Sie die RA-Nummer automatisch vom Ticketshop per E-Mail zugestellt. Es sind keine Rückfragen notwendig.

 

Update vom 20.4.2020, 10:45

Kuoni und die weiteren Reiseveranstalter der DER Touristik Suisse verlängern die Annullation von geplanten Pauschal- und Individualreisen bis 17. Mai 2020. Die Bearbeitung der Dossiers geschieht nach dem bekannten Muster. Einzelne Veranstalter können Sonderregelungen erfassen. So gilt die Aussetzung des Programmes von railtour vorläufig bis 15. Mai 2020. Kontiki hat entschieden, FIT-Reisen bis 14.6. und Gruppenreisen bis 30.6. abzusagen und die Kunden wenn immer möglich zu animieren, die Reise im kommenden Jahr durchzuführen.

Update 2.4.2020 10:45

Bitte beachten Sie, dass ab sofort in sämtlichen Buchungen, welche QR Flüge beinhalten, die Secure Flight Daten der Reisenden erfasst werden müssen. Ansonsten können die Tickets nicht ausgestellt werden.

Update 31.3.2020 14:00

NEU: Stornierung der Reisen verlängert bis 30. April 2020

Stornierung von Reiseverträgen vor der Abreise
Die DER Touristik Suisse hat sich entschieden, die Vertragskündigung aller Marken für Abreisen bis 30. April 2020 zu verlängern. Kunden erhalten ihren Reisepreis zurück. Das gilt nicht nur für Pauschalreisen, sondern grundsätzlich auch für Einzelleistungen. Die Stornierungen werden für alle Zielgebiete angewendet – auch für solche, die aktuell von keiner Einreisesperre betroffen sind.

Nur Flugbuchungen: Hier gelten die Bedingungen der Fluggesellschaften.
Wollen Kunden spätere Reisen stornieren und die Reise ist gemäss heutigem Wissensstand möglich, gelten unsere AGBs.

Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit zu einer Umbuchung.

 

Update vom 30.03.2020, 15.45 Uhr

  • Die Lufthansa Gruppe hat ihre Policy dahingehend angepasst, dass Umbuchungen neu für Abreisedaten bis spätestens 30. April 2021 (bisher: 31.12.2020) möglich sind. Dies kommt Kunden entgegen, die für das laufende Jahre keine neue Ferienpläne schmieden möchten. 
  • Der Ticketshop informiert: Die "PNR Alive Eingabe" RD.T/31DEC*PNR ALIVE kann für jede Airline verwendet werden. Die Empfehlung lautet, das Datum möglichst weit in die Zukunft hinauszuschieben. 

Update vom 27.30.2020, 08.00 Uhr
Der Kuoni Ticketshop bittet um Verständnis, dass die Übermittlung von Refund-Applications-Nummern an Reisebüros derzeit infolge zahlreicher betroffener Dossiers nicht unmittelbar geschehen kann. Bitte verzichten Sie auf Nachfragen zu diesem Thema. Sobald Sie betroffene Buchungen per E-Mail an ticketshop.zuerich@kuoni-reisen.ch geschickt haben und der Kuoni Ticketshop etwas mehr "Luft" hat, dürfen Sie damit rechnen, dass die entsprechenden Daten an Fluggesellschaften weitergeleitet und Ihnen die Nummern übermittelt werden. Auch bei Airlines ist die Bearbeitungszeit derzeit jedoch länger als gewohnt.

Update vom 26.03.2020, 17.30 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit DER Touristik Suisse

Im Rahmen der Kurzarbeit werden die Öffnungszeiten bis auf weiteres ab Montag 30. März 2020 angepasst.
Sie erreichen die Abteilungen der DER Touristik Suisse (Service Center, Ticketshop, Spezialisten) telefonisch wie folgt:
Montag - Freitag jeweils von 10 – 12 Uhr sowie 14 – 16 Uhr

Weiterhin können Sie uns jederzeit per E-Mail erreichen. Alle Kontakte inkl. E-Mail-Adressen finden Sie unter diesem Link.

Update vom 23.03.2020, 17.45 Uhr

Informationen zum Kuoni Ticketshop zu Linienflügen

  • Die Mehrheit der Airlines erlaubt keine Full Refunds für von ihnen stornierte Flüge mehr. Bitte schickt betroffene Buchungen am besten per E-Mail (ticketshop.zuerich@kuoni-reisen.ch) an den Ticketshop. Dieser reicht die «Refund Application» für euch bei den Airlines ein. Es ist mit einer längeren Bearbeitungszeit seitens Airlines zu rechnen.
  • Es ist nicht mehr möglich, als Schweizer Transitpassagier über Singapur zu fliegen. Die Umbuchungs-und Stornierungsbedingungen hat Singapore Airlines nicht angepasst. Das bedeutet grundsätzlich, dass spesenfreie Stornierungen nicht möglich sind, aber Umbuchungsmöglichkeiten bestehen.
  • Die Vereinigten Arabischen Emirate, Hongkong, Taiwan und Singapur schliessen ihre Flughäfe.
  • Die Emirates hat die zeitnahe Einstellung (ab 25.3.) von Linienflügen angekündigt. Die Waiver Policy umfasst folgende drei Optionen:
    • Spesenfreie Umbuchung
    • Ticket behalten und später reisen
    • Stornierung gemäss Tarifbedingungen


Update Kuoni Ticket Shop informiert, 23.3.2020 / 17:00 Uhr
Nur-Flug Buchungen bei Lufthansa Group

Die Lufthansa Group stellt keine WAIVER mehr aus für den Refund aller Flugtickets. Daher müssen wir Sie bitten, die Flugtickets entsprechend pendent zu halten, bis weitere Infos folgen oder umzubuchen. Ihre Kunden haben die Möglichkeit das Ticket bis am 31.08.2020 auf "Stand-by" zu setzen und können sich bis dann für eine neue Destination und Datum mit Abreise bis Ende Dezember 2020 entscheiden.

Bei Pauschalreisen über DER Touristik Suisse gebucht, rückerstatten wir Ihnen weiterhin den Flug (Abreisen bis 19.4.2020)

Update vom 20.03.2020, 18.30 Uhr
Eine Bitte vom Kuoni Ticketshop an unsere Reisebüros: UN-Flüge der Lufthansa Gruppe dürfen nicht mehr rückerstattet werden. Bitte haltet Euch die Files pendent, entlastet den Kuoni Ticketshop aber von weiteren Anfragen zu diesem Thema. Sobald zusätzliche Informationen verfügbar sind, teilen wir euch diese umgehend mit.

Update Kurzarbeit / Öffnungszeiten 20.3.2020 17:00 Uhr
Die (Reise-) Welt wird vom Coronavirus in Atem gehalten. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen tritt DER Touristik Suisse ab nächsten Montag 23. März 2020 in die Kurzarbeit. Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir trotzdem weiterhin für Sie da sind und unsere Erreichbarkeit auch in dieser herausfordernder Zeit auf allen Kanälen gewährleistet ist.

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf dem Extranet (Touroperating, Spezialistenmarken).

Unser Service Center ist wie gewohnt an sechs Tagen, auch samstags von 08h30 bis 13h00 für Sie da. In Notfällen können Sie uns unter der folgenden Mobilenummer 079 938 04 35 erreichen.

Die DER Touristik Suisse beobachtet die aktuelle Lage betreffend dem Coronavirus laufend und informiert Sie bei Änderungen.

Update vom 20.03.2020, 12:00 Uhr
Die uns nach aktuellem Stand bekannten Rückflüge aus Zielgebieten mit Edelweiss und Tunis Air haben wir auf einer Liste aufgeführt. Die Liste wird laufend aktualisiert, eine Gewährleistung kann aufgrund der dynamischen Lage nicht erfolgen.

Der Ticketshop hat uns folgende Information zukommen lassen:Die LHG Waver Policy wurde per sofort erneut angepasst. Die wichtigste Änderung ist: UN-Flüge brauchen für den Refund neu einen Waver (keine direkten Rückerstattungen mehr möglich!).

Bitte beachten Sie folgende Gesundheits-Auflagen für Thailand, welche wohl auch für Abreisen ab 20.4. weiter Gültigkeit haben werden.

Update vom 17.03.2020, 17:00Uhr

NEU: Stornierung der Reisen bis 19. April 2020

Stornierung von Reiseverträgen vor der Abreise
Alle Marken der DER Touristik Suisse kündigen alle Verträge für Abreisen bis 19. April 2020. Kunden erhalten ihren Reisepreis zurück. Das gilt nicht nur für Pauschalreisen, sondern grundsätzlich auch für Einzelleistungen. Es folgt eine vollumfängliche Rückerstattung (ausser Buchungsgebühr, ausser Nur-Flug-Buchungen). Die Stornierungen werden für alle Zielgebiete angewendet – auch für solche, die aktuell von keiner Einreisesperre betroffen sind.

Nur Flugbuchungen: Hier gelten die Bedingungen von Fluggesellschaften.
Nur Hotelbuchungen: Möchte ein Kunde eine Nur-Hotelbuchung (die Möglichkeit, ins Zielgebiet zu reisen vorausgesetzt) aufrecht erhalten, ist dies möglich.

Wollen Kunden spätere Reisen stornieren und die Reise ist gemäss heutigem Wissensstand möglich, gelten unsere AGBs.

Update vom 17.03.2020, 11:30 Uhr

Zusätzlich zum bereits kommunizierten Vorgehen (Nicht-Durchführung/Kündigung unserer Reiseverträge bis 27.3., keine Neubuchungen für Abreisen bis 3.4.) stellen wir folgende Informationen und Präzisierungen zur Verfügung:

Rückholung unserer Kunden aus den Zielgebieten (Fluglösungen / Finanzierung)

Es ist unsere Top-Priorität, für Kunden Lösungen zu finden, wie sie vorzeitig in die Schweiz zurückreisen können. Bitte bitten Sie Ihre Kunden noch um einen Moment Geduld – wir verschaffen uns derzeit einen Überblick, in welchen Destinationen sich noch wie viele unserer Kunden befinden. Das Touroperating wie auch die Spezialisten und der Ticketshop arbeiten parallel intensiv an der Koordination von Rückflügen, dies zusammen mit Fluggesellschaften und Mitbewerbern. Diese Abklärungen benötigen etwas Zeit. Sobald Informationen vorliegen, teilen wir sie euch umgehend mit.

Zur Finanzierung von neu gebuchten Rückflügen - diese trägt grundsätzlich der Kunde - möchten wir präzisieren:

  • Die Rückerstattung von gebuchten Leistungen, die nicht mehr erfüllbar sind, beziehungsweise nicht in Anspruch genommen wurden, leisten wir mit Verweis auf höhere Gewalt nicht.
  • Bei der Verrechnung der Mehrkosten für den etwaigen neu gebuchten Rückflug an den Kunden berücksichtigt folglich bitte: Von allfällige Mehrkosten werden die Kosten für den nicht mehr benötigten, ursprünglich gebuchten Rückflug abgezogen.

Stornierung von Reiseverträgen

Dass wir Reiseverträge bis Abreisen bis vorläufig 27.3. stornieren, gilt nicht nur für Pauschalreisen, sondern grundsätzlich auch für Einzelleistungen. Es folgt eine vollumfängliche Rückerstattung (ausser Buchungsgebühr, ausser Nur-Flug-Buchungen). Die Stornierungen werden für alle Zielgebiete angewendet – auch für solche, die aktuell von keiner Einreisesperre betroffen sind. 

Nur Flugbuchungen: Hier gelten die Bedingungen von Fluggesellschaften

Nur Hotelbuchungen: Möchte ein Kunde eine Nur-Hotelbuchung (die Möglichkeit, ins Zielgebiet zu reisen vorausgesetzt) aufrecht erhalten, ist dies möglich.

Stornierungen für Abreisen nach dem 27. März (Oster-/Frühlingsferien)

Bitte bitten Sie diese Kunden noch um ein paar wenige Tage Geduld. Unsere Ressourcen setzen wir vollumfänglich darauf ein, Dossiers mit Kunden vor Ort und solche mit Abreisen bis 27. März 2020 zu bearbeiten. Wollen Kunden spätere Reisen stornieren und die Reise ist gemäss heutigem Wissensstand möglich, gelten unsere AGBs.

Bearbeitungszeiten von Rückerstattungen

Bitten Sie Ihre Kunden um ein paar Bearbeitungstage Geduld, bis Rückerstattungen ausbezahlt werden können, da einige davon auch mit Leistungsträgern abgeklärt werden müssen.

Update vom 16.03.2020, 18.30 Uhr
Stornierung von Reiseverträgen bis 27. März 2020
Alle Marken der DER Touristik Suisse kündigen alle Verträge für Abreisen bis zunächst 27. März 2020. Kunden erhalten ihren Reisepreis zurück. Das gilt für ALLE gebuchten Leistungen (Pauschal- wie Einzelleistungen).

Weiteres Vorgehen Kundenrückholungen aus den Zielgebieten
Der Bundesrat hat allen sich am Zielgebiet befindenden Reisenden empfohlen, mithilfe des Reiseveranstalters eine vorzeitige Rückreise zu organisieren. Wir berufen uns gestützt auf Art. 15 Abs 1 lit.c PauRG auf höhere Gewalt und unterstützen den Kunden beim Reiseabbruch und der Rückreise. Etwaige Mehrkosten hat jedoch der Kunde selber zu tragen. Und dieser entscheidet, ob er unser Angebot annimmt oder nicht.

Die DER Touristik Suisse beobachtet die aktuelle Lage betreffend dem Coronavirus laufend und informiert Sie bei Änderungen.

Update vom 16.03.2020, 10.30 Uhr
Wir nehmen keine Neubuchungen für Abreisen bis und mit 4. April 2020 mehr entgegen (destinations- und markenübergreifend).

Bitte entlasten Sie Service Center bestmöglich. Dieses kann derzeit ausschliesslich Buchungen mit unmittelbar bevorstehender Abreise oder solchen mit Kunden vor Ort bearbeiten. Die schriftliche Kommunikation ist möglichst vor Anrufen zu priorisieren.

Update vom 14.03.2020, 16.00 Uhr
(Nachricht des Sicherheitsmanagements der DER Touristik Group)

Aufgrund zahlreicher Einreisebeschränkungen und Fluganpassungen ist es nicht mehr möglich, alle Reisegäste an ihr Wunschziel zu befördern. Derzeit haben zum Beispiel viele Staaten und Regionen in der Südsee noch keine Aufenthaltsregularien hinsichtlich COVID-19.  Unserem Servicecenter und Produktbereich ist es oft nicht mehr möglich, Reisegäste an das ursprünglich vorgesehene Reiseziel zu befördern, da es zu diversen Fluganpassungen und Auflagen für Transitreisende gekommen ist. Vor diesem Hintergrund erstellen wir der Einfachheit halber eine pauschale Sprachregelung:

Allen Pauschalreisegeästen, die aufgrund von Fluganpassungen oder diversen Einreisebeschränkungen bzw. der Aufhebung von Transitflügen, die durch COVID-19 verursacht sind, nicht an ihr ursprünglich vorgesehenes Reiseziel kommen (durch Umrouting bzw. Umbuchung), gewähren wir eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung. Wir wären zwar verpflichtet, unsere Pauschalreisegeäste ordnungsgemäß zu befördern, das geht jetzt leider nicht mehr immer und wenn nur unter nicht zumutbaren Umständen.

Wenn uns eine Beförderung durch bestimmte COVID-19-Auflagen (Pandemieplanung der Länder) nicht mehr gelingt, dann können wir den Reisevertrag selbstverständlich aufgrund außergewöhnlicher, unabwendbarer, durch die Pandemie-Planung bedingte Umstände kündigen.

Update vom 13.03.2020, 18.00 Uhr
Kuoni und ihre Schwestermarken buchen Pauschalreisen proaktiv und kostenlos um, wenn eine Einreisesperre für Reisende aus der Schweiz besteht, eine Einreise nur mit einer Quarantäne möglich ist oder wenn die Infrastruktur und somit das Ferienerlebnis vor Ort stark eingeschränkt ist (Beispiel Italien). Für andere Reisen gelten unsere AGB's unverändert.

Update vom 13.03.2020, 12.00 Uhr
Refund und Rebooking Policy LHG
Die LHG informiert, dass Flugreisen in Zielgebiete (Destination oder Transit), welche von einer Einreisesperre betroffen sind, einmalig kostenlos umgebucht oder annulliert werden können. Dies gilt für alle Reisedaten bis zum 30.4.

Zu beachten bei Umbuchungen: neues Reisedatum muss in der jeweiligen Ticket-Gültigkeit sein (max. bis 31.12.2020)

Zu beachten bei Annullationen: Solange Airline kein UN-Segment geschickt hat, kann YR-Taxe nicht rückerstattet werden

Weitere Details auf dem LHG eXperts-Portal.

Weiterhin gilt: In dringenden Fällen Ticketshop telefonisch kontaktieren, ansonsten bitten per E-Mail oder Q.

Absage Studienreisen
Folgende Studienreisen wurden abgesagt: CR-Studienreise nach Mallorca und Studienreise nach Djerba. Mögliche Alternativdaten folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Update vom 12.03.2020, 11.15 Uhr
Buchungen mit Einreisen in die USA sowie Umsteigen in den USA

Die USA verbieten ab Freitag 13.03.2020 um Mitternacht die Einreise aller Personen aus dem Schengen-Raum der EU. Personen, die sich 14 Tage vor ihrer geplanten Einreise nach Amerika in einem der 26 Schengen-Mitgliedsländer aufgehalten haben, sind von der Regelung betroffen, die vorerst für 30 Tage gilt. Somit ist auch die Schweiz davon betroffen. Vor diesem Hintergrund kündigt die DER Touristik alle Reisen in die USA mit Abreisen bis zum 12.4.2020.

Service Center:
Unser Service Center wird die betroffenen Buchungsstellen in Zusammenhang mit USA-Dossiers oder Umstiegen in den USA so rasch wie möglich proaktiv kontaktieren. Dabei werden die Dossiers nach Abreisedatum priorisiert. Noch höhere Priorität haben jedoch unsere Kunden in den USA vor Ort. 

Wir bitten alle Filialmitarbeitende, sich einen Überblick über pendente Dossiers zu machen, die Leistungen von Veranstaltern ausserhalb von DER Touristik Suisse beinhalten. Bitte verbucht wie bisher alle Annullations- und Mehrkosten auf dem vorbestimmten Umbrella-Code CORONA.

Aufgrund der aktuellen Situation erreichen das Service Center und Kuoni Ticketshop überdurchschnittlich viele Anfragen. Bitte kontaktiert die Abteilungen daher nur in äusserst dringenden Fällen.

Update vom 12.03.2020 Manta Reisen und Kuoni Indischer Ozean
Im Verlauf der letzten Tage wurden mehrere Inseln temporär unter Quarantäne gesetzt. Da das Thema nun von den Medien aufgegriffen, aber nicht ganz vollständig und korrekt wiedergegeben wurde, hier ein kurzer Update:

Kuredu
Kuredu wurde wegen bestätigten Erkrankungen vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Diese wird nun offiziell aufgehoben. Kunden dürfen nach erfolgtem und bestandenem Medizin Check die Insel in den nächsten Tagen verlassen und die Rückreise antreten.

In den kommenden Tagen bleibt Kuredu für Neuankünfte gesperrt, das weitere Vorgehen ist in Abklärung. Buchungen werden auf weitere Hotels der CCR Resorts umgebucht (Meeru, Veligandu, Vilamendhoo, Komandoo etc.)

Sandies Bathala
Bathala wurde wegen bestätigten Erkrankungen vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Diese wird nun offiziell aufgehoben. Kunden dürfen nach erfolgtem und bestandenem Medizin Check die Insel in den nächsten Tagen verlassen und die Rückreise antreten.

Bathala wird anschliessend bis Juni geschlossen bleiben. Bestätigte Buchungen werden auf Diamonds Athuruga umgebucht.

Vilamendhoo
Vilamendhoo wurde wegen möglichen Verdachtsfällen vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Die Testergebnisse haben keine Krankheitsfälle bestätigt, die Quarantäne ist offiziell aufgehoben. Gäste vor Ort werden Ihren Aufenthalt wie gebucht fortsetzen und neue Ankünfte Ihren Ferienaufenthalt planmässig antreten können.

Kuramathi
Kuramathi wurde wegen bestätigten Erkrankungen vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Diese wird nun offiziell aufgehoben. Kunden dürfen nach erfolgtem und bestandenem Medizin Check die Insel in den nächsten Tagen verlassen und die Rückreise antreten.

In den kommenden Tagen bleibt Kuramathi für Neuankünfte gesperrt, das weitere Vorgehen ist in Abklärung.

One & Only Reethi Rah und Summer Island
Diese Inseln wurden wegen möglichen Verdachtsfällen vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Die Testergebnisse haben keine Krankheitsfälle bestätigt, die Quarantäne ist offiziell aufgehoben. Gäste vor Ort werden Ihren Aufenthalt wie gebucht fortsetzen und neue Ankünfte Ihren Ferienaufenthalt planmässig antreten können.

Zusammen mit den Kollegen von Kuoni Indischer Ozean, unserem Reiseleiterteam vor Ort und dem Krisenmanagement von DER Touristik beobachten die Situation weiterhin sehr aufmerksam. Bei weiteren relevanten Vorkommnissen informieren wir betroffenen Buchungen umgehend und leiten erforderliche Massnahmen ein.

Update vom 12.03.2020, 09.00 Uhr
Reisende aus Europa können vorerst nicht mehr in die USA einreisen. Die USA erlassen wegen des Corona-Virus einen 30-tägigen Einreisestopp aus Europa. Die Lagebeurteilung ist noch im Gange. Wir bitten um etwas Geduld bis zu einer detaillierteren Information.

Update vom 11.03.2020, 13:00 Uhr
Aufgrund der veränderten Situation betreffend der EDA-Reisehinweise (siehe Update von heute 11:20 Uhr) hat die Geschäftsleitung folgenden Beschluss gefasst, der ab sofort gilt:

  • DER Touristik Suisse storniert alle Pauschalreisen, bei denen unsere Kunden aufgrund behördlichen Regulierungen der Zielgebiete nicht mehr einreisen können (Beispiel: Einreisesperre Israel oder Einreisebeschränkungen mit zwingendem Quarantäneaufenthalt).
  • In allen anderen Fällen bleibt DER Touristik Suisse bei den bestehenden AGB’s.

Kommenden Freitag trifft sich der SRV mit den Reiseversicherungen, um gemeinsam eine Lösung für die Reisebranche zu finden. Wir halten euch über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Update vom 11.03.2020, 11:20 Uhr
Das EDA hat vergangenen Montag bei einem Treffen mit dem SRV und dem BAG, darüber informiert, dass die EDA-Reisehinweise im Zusammenhang mit dem Corona-Virus keine Reisebeschränkungen mehr enthalten und auch keine betroffene Gebiete mehr benannt werden. Das EDA begründet diese Praxisänderung, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) für die Einschätzungen der Gesundheitsrisiken zuständig sei. Bisher wurde lediglich von Reisen in die chinesische Provinz Hubei abgeraten. Diese Empfehlung wurde mittlerweile ebenfalls aufgehoben. Da diese Praxisänderung für unsere Branche aus versicherungstechnischen Gründen ein Problem darstellt, wird sich der SRV mit den im Markt relevantesten Reiseversicherungen treffen, um eine Lösung zu finden. 

Aktuell ändert sich an unserer Praxis betreffend kostenlosen Umbuchungen von Pauschalreisen für alle besonders von Corona betroffenen Gebieten wie China und Italien  (auch ohne EDA-Reisewarnungen) nichts. Unser erfahrenes Krisenteam beobachtet die weltweite Situation aufmerksam und stellt sicher, dass wir schnell auf neue Entwicklungen reagieren können. Wir lassen keine Kunden irgendwo hinreisen, wo das Gesundheitsrisiko gross ist. 

Update vom 10.03.2020 Kuoni Cruises
Die aktuelle Situation rund um den Coronavirus (2019-nCoV) hält uns alle in Atem. 

Wissenswert - so gehen wir vor:

  • Reederei annulliert die Kreuzfahrt: Wir setzen uns unverzüglich mit der Buchungsstelle in Verbindung und besprechen das weitere Vorgehen.
  • Reederei informiert über Routenänderung: Wir informieren die Buchungsstelle umgehend.
  • Kunde will annullieren, die Reise wird aktuell aber normal durchgeführt: Es gelten die AGB der Reederei und Kuoni Cruises. Je nach Reederei besteht die Möglichkeit einer Umbuchung auf einen anderen Termin bzw. Reise, um Stornokosten tief zu halten.
  • Kunde will die Reise umbuchen: Wir machen eine Kulanzanfrage bei der Reederei.
  • Neubuchungen: Aktuell profitieren Ihre Kunden von attraktiven Preisen und oft auch von gelockerten AGB der Reederei.

Sperrzone Italien: Die Reedereien prüfen aktuell die nötigen Massnahmen. Sobald Entscheide gefällt sind, kontaktieren wir betroffene Buchungsstellen.

Bitte beachten Sie, dass aktuell Wartezeiten bei der Bearbeitung Ihres Anliegens möglich sind. Priorität haben kurzfristige Abreisen. Wir bitten um Verständnis.

Update vom 09.03.2020
Gerne geben wir Ihnen einen Update zu folgenden Themen in Zusammenhang mit dem Coronavirus (Link unten):

  • Ein- und Ausreiseverbot für mehrere Regionen Italiens
  • Update Situation Malediven
  • Einreisebestimmungen Thailand und Ägypten
  • Einreisebestimmungen Bahamas
  • Notstand USA
  • Info zu Phishing-Mails

Mehr Informationen hier

Empfehlungen Coronavirus

Das Corona-Virus dominiert weiterhin die Schlagzeilen.
Gerne geben wir Ihnen unsere Empfehlungen zum Umgang mit verunsicherten Kunden sowie nützliche Hinweise weiter.
Die DER Touristik Suisse beobachtet die aktuelle Lage betreffend dem Coronavirus laufend und bereitet sich auch intern auf verschiedene Szenarien vor.

Empfehlungen & Hinweise

  • Umgang mit verunsicherten Kunden
  • Hinweise bei Beratung/im Verkauf
  • Rechtliche Aspekte
  • Anpassung der AGB's
  • Gut informiert

Weitere Informationen
Corona Flyer - DER Touristik Suisse vom 28.2.2020
Link: http://bit.ly/2TA2NSj

Fragenkatalog Corona - DER Touristik Suisse / REWE vom 27.2.2020
Link: http://bit.ly/2VEBzwA